Hier sind die aus blognostalgischen Gründen archivierten Artikel des »Neben-Weblogs« zweisprech, das von 2009 bis 2011 aktiv war und »Leben und Arbeiten im Web Zwei« zum Thema hatte. Aktuellere Artikel zu ähnlichen und weiteren Themen hat das aktuelle Blog der Uninformat im Angebot.

140 Zeichen sind genug

Die berühmten 140 Zeichen in unser aller Lieblings-Tool Twitter reichen einigen nicht mehr. Darum erklärt uns ReadWriteWeb »Why Twitter Must Expand Beyond 140 Characters«.

Viele werden die nervigen abgekürzten Tweets kennen, wo sich jemand in seinem Mitteilungsdrang nicht beherrschen konnte und man auf einen Link zu deck.ly klicken muss, um die komplette Nachricht zu lesen. Was man natürlich nicht macht, wenn man ein wenig Selbstachtung hat.

Dieses »Feature« wurde vom Social-Media-Wichtigleute-Tool TweetDeck eingeführt. Ich bin natürlich komplett dagegen, das führt dazu dass einige Vielredner ihre Follower mit ungezähmten Ergüssen langweilen werden. Die 140 Zeichen, die erzwungene Kürze, das macht Twitter aus.

Es gibt übrigens bereits ein im Internet syndiziertes Werkzeug für Texte die länger als 140 Zeichen sind: Das nennt man »Weblog« oder »Blog«. Kann das mal jemand den hyperaktiven Leuten in der Social-Media-Blase erklären?

twitter blase20