Dieser Artikel erschien ursprünglich in der zweiten Version meines Weblogs, uninformation.org, das von Dezember 2006 bis Juni 2009 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Neue Artikel hat die aktuelle Blogversion der Uninformat im Angebot.

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

re-publica Morgen ist es endlich soweit: Die re:publica 08 geht los, und sogar die dpa hat es bemerkt. Wie bereits angekündigt, ich bin dabei, wenn in der Hauptstadt der Digitalen Bohème wieder nach Kräften alles rund um Blogs und »Web 2.0« problematisiert wird.

Das Programm findet man ebenso im Netz wie einen Aggregator auf Basis von soup.io (eingerichtet von Kai).

Mein Lieblingsvortrag wird natürlich der zum Thema »Von Placeblogging und Stadtwikis« am Donnerstag um 10:30 Uhr werden, dessen Besuch ich nur empfehlen kann.
Die Kulmination des Problematisierwillens wird dagegen garantiert der Vortrag »Geld verdienen mit Blogs – reloaded« gleich danach werden. Gebannt werden jene Horden von JungbloggerInnen, deren Mangel an originärer eigener Stimme durch eine exorbitante Gier nach Werbeeinnahmen ausgeglichen wird, an den Lippen der Referenten hängen, um den Tipp zum lukrativen Probloggen ohne Pro aufzuschnappen…

Als Twitter-Fan bin ich auf den Vortag von Peter Schink mit dem Titel »Twitterwelt – neues Abbild der Realität?« gespannt. Überhaupt Twitter, diese Konferenz wird neue Rekorde in Sachen »Ereignis-Getwitter« aufstellen. Im RepublicaWiki gibt es eine eigene Verzeichnisseite für twitternde Teilnehmer, mich kann man auch antwittern.

Zum »Taggen« von Inhalten aller Art soll man die Tags »re-publica08«, »republica08« und »rp08« benutzen.

Auch die in diesen Zeiten omnipräsenten »Social Networks« werden thematisiert.

Apropos: Am Beispiel der re:publica kann man wunderbar erkennen, wie der Hang zu umzäunten »Social Networks« zu einer Fragmentierung der Information führt. Wer ermitteln möchte, wer denn alles so da sein wird, kann in der Teilnehmerliste im Wiki nachschauen. Oder im re:publica-Mixxt-Netzwerk. Oder in Facebook. Oder in Xing. Oder in venteria. Und das war garantiert noch nicht alles. Das, verehrte Zielgruppe, ist Fortschritt. ;)

Ein bisschen Bloggen und so werde ich natürlich auch. Wen nur das interessiert, der kann die diesbezüglichen Einträge auf der Tag-Seite für die Blogeinträge (auch per RSS) oder der Panta-Rei-Alles-Feed-Tag-Seite (auch per RSS) verfolgen.

Viel Spaß uns allen, und wer nicht hinfährt und jetzt schon genervt ist: Auch das geht vorüber! ;)



1 Kommentar


Jena er am 01.04.2008:


Was nur alle immer mit diesem Twittern haben. Schon auf dem barcamp Mitteldeutschland in Jena war das (beinahe und irgendwie) Thema Nr. 1. Verstanden habe ich es trotz mehrerer Sessions dazu nicht; weniger das technische, sondern mehr der Nutzen der Hauptfunktion plus jener zig Zusatzangebote.

Vielleicht sollte ich es mal aus demokratischer Sicht betrachten – eventuell erschließt sich ja auf diese Weise ein Vorteil ;-)

republica re-publica08 republica08 rp08 berlin weblogs web2.0