Dieser Artikel erschien ursprünglich in der zweiten Version meines Weblogs, uninformation.org, das von Dezember 2006 bis Juni 2009 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Neue Artikel hat die aktuelle Blogversion der Uninformat im Angebot.

Stöckcheneinschlag

Eigentlich bin ich ja ziemlich raus aus den szenetypischen Weblog-Ritualen wie »Stöckchen-Werfen«. Andererseits ist es natürlich eine große Ehre, wenn Markus mir auf seiner Morgenlandfahrt ein Bücher-Stöckchen an den Kopf wirft. Also folgen wir geschwind den Anweisungen, die da lauten:

  • Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten.
  • Schlage es auf Seite 123 auf.
  • Suche den fünften Satz auf der Seite.
  • Poste die nächsten drei Sätze.

Fachbuch lassen wir weg, zählt nicht, ist Arbeitsmaterial wie das Notebooknetzteil. Aber hier gibt es ja auch richtige Bücher. Blättern und rascheln, ich zitiere:

»Bin nach anhaltender und heftiger Trinkerei schwer verkatert, aber ich erinnere mich an ein Tonband, von mir und dem großen Bärtigen, der vor zwei Ehefrauen ausgerissen ist, seinen Namen geändert hat und sich jetzt von einer Frau aushalten läßt. Er hat Kinder irgendwo zurückgelassen, sowohl poetische als auch tatsächliche. Und lebt jetzt unter falschem Namen.« (Charles Bukowski, Schreie vom Balkon. Briefe 1958 – 1994. Hamburg 2005. Seite 123.)

Charles Bukowski, der Poet des amerikanischen Albtraums, begleitet mich schon seit der Phase der »Adoleszenz«. Gerade in diesen Zeiten, wo die Buchhandlungen und Blogs voll von Empfehlungen für erschreckend banale esoterisch angehauchte brüllend positive »Hach, diese Zeiten sind toll! Wandel Wandel Wandel trullala! Und Du bist auch so toll, ey, tschaka!«-Bücher sind, ist der 1994 verstorbene Bukowski, der es wie kein anderer verstand, die schmutzige, abgründige, ehrliche und emotionale Seite menschlicher Existenz zu formulieren, aktuell wie eh und je.

»Schreie vom Balkon« enthält Briefe von Bukowski an alle möglichen Leute und erzählt die Geschichte seines Lebens von ganz unten nach ziemlich weit oben in schnörkellosen und lakonischen Worten, wie immer kongenial übersetzt von Carl Weissner.

Bukowski hat einiges an Material hinterlassen, darum erscheinen noch stets frische Texte von ihm. Bei Zweitausendeins ist eine CD mit einer Bukowski-Lesung in Hamburg aus dem Jahre 1978 und der Gedichtband »Letzte Meldungen« erschienen. Natürlich ebenso lesenswert wie die »Schreie vom Balkon«.

Und nun? Wer das Stöckchen mag und noch nicht hatte, mag es nehmen und bearbeiten. »Das Schreiben muss man kommen lassen.« Schrieb Buk (S. 283), und der wusste, wovon er sprach.



2 Kommentare


Markus Sowada am 04.03.2008:


Wieder eine neue Impression. Charles Bukowski. Für mich ist dieser Autor schon deshalb spannend, weil ich von ihm noch beinahe nichts gelesen habe. Und was ich gelesen habe, ist schon mindestens .., wenn nicht noch länger her ;-).

Rituale, Riten und Traditionen

Ich bin weit davon entfernt, ein Mensch zu sein, den es gemeinhin zu Riten und Ritualen zieht und doch stelle ich auch fest, dass manches durchaus positiv sein kann, wenn man es zulässt. Ich habe mich bemüht, mein Stöckchen gerade auf Menschen zu werfen, von denen ich nicht ganz genau wusste, wie sie antworten werden, wo ich aber gleichzeitig gespannt war, was sie schreiben. Gerade in solchen Momenten können WeblogRiten durchaus spannend sein. Man kann es ja durchaus da oben in Deinem Beitrag lesen und erkennen. Allerdings bin ich schon dankbar, dass Du kein Fachbuch ausgesucht hast ;). So spannend tolle Fachbücher sein können, habe ich schon auf andere Antworten gehofft. Man könnte ja auch Bildbände nehmen, man könnte natürlich Gedichte zitieren oder Expeditionsbücher. Gerade weil Du auch Zweitausendeins nennst: da gibt es immer wieder hoch spannende Projekte und Reihen zu bestaunen.

Karlsruhe und überhaupt

Übrigens .. das Stöckchen kehrt immer mal wieder nach Karsruhe zurück. Daniel Ehniss hat mich ja beworfen, Johannes Kleske hat auch schon einen Beitrag verfasst und allgemein gibt es auch noch andere Leutchen, die sich dem Stöckchenwurf ergeben haben.

Ralf G. am 05.03.2008:


Klar, Markus, einen Ritus in Ehren kann niemand verwehren.

Fachbücher passen nicht zu so einem Stöckchengeschmeiße, insbesondere, wenn sie technisch sind. Bei Bildbänden würde es aber auch schwierig. ;-)

weblogs stoeckchen literatur bukowski