Dieser Artikel erschien ursprünglich in der zweiten Version meines Weblogs, uninformation.org, das von Dezember 2006 bis Juni 2009 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Neue Artikel hat die aktuelle Blogversion der Uninformat im Angebot.

Mainstream = Kaputt

Twitter ist jetzt »voll Mainstream«.

Denn:

Gut, dass ich trotz meines hohen Alters schon Twitter kannte, als es nur in kleinen finnischen Klubs gespielt wurde… ;-)

Ross Mayfield problematisiert auch ein wenig dazu. Johannes hat sich die deutschen Reaktionen angeschaut und kommt zu dem treffenden Schluss (Zitat):

»Was mir an der „deutschen Sicht“ auf Twitter mal wieder auffällt, ist unsere komplette Unfähigkeit zu spielen. Wir hören von Twitter, schlagen die Hände über dem Kopf zusammen ob des Verlustes unsrer Privatsphäre und fragen als nächstes, wie sich damit den bitte schön Geld verdienen lassen sollte.«



1 Kommentar


Dirk am 14.03.2007:


Twitter find ich, rein persönlich, überflüssig wie nen Kropf. Das liegt aber wohl auch daran, dass ich nicht dauernd das Bedürfnis hab, anderen mitzuteilen, dass ich jetzt nen Kaffee trinken gehe. :)

Aber was anderes hab ich da grad gefunden, das könnte wirklich interessant sein. Mehr gleich bei mir im Blog :)

twitter web2.0