Dieser Artikel erschien ursprünglich in der zweiten Version meines Weblogs, uninformation.org, das von Dezember 2006 bis Juni 2009 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Neue Artikel hat die aktuelle Blogversion der Uninformat im Angebot.

Ein Besuch am Karl-Marx-Monument

Karl-Marx-Monument

Wenn ich eine Stadt besuche, kann man davon ausgehen, dass das berühmteste Gebäude gerade renoviert wird und deshalb verhüllt ist. So sah es auf dem ersten Blick auch in Chemnitz aus, als ich das Karl-Marx-Monument besuchen wollte, dass schon vor vielen Jahren in meiner kindlichen Briefmarkensammlung einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatte.

Prompt war das Monument natürlich von einem Gerüst umgeben. Dieses Mal wird aber nicht renoviert, sondern Kunst geschaffen. Denn aus den Rohrstreben rund um das steinerne Abbild des Trierer Philosophen entsteht das »Temporary Museum Of Modern Marx«. Am 7.6.08 soll es dann fertig errichtet und besuchbar sein, das temporäre Museum um den dann verhüllten Marx-Kopf. Christo lässt schön grüßen. Mit einem auf den ersten Blick etwas dünnen theoretischen Überbau (vgl. diese Pressemeldung) soll die Aktion »zur Auseinandersetzung mit den Ideen von Karl Marx und der künftigen Stadtgestaltung von Chemnitz anregen« (Zitat Pressemeldung).

Randnotiz: Erschreckend ist, dass die Projektbeteiligten uns tatsächlich eine Website zur Aktion vorsetzen, deren Text allen Ernstes komplett aus Bildern zusammen dilettiert wurde. Hoffen wir mal für die Besucherinnen und Besucher, dass die Aktion selbst handwerklich sauberer ausgeführt wird…



3 Kommentare


Gerrit am 18.05.2008:


Noch schlimmer als die Tatsache, dass die Website mit Bildern umgesetzt wurde: Es sind auch noch JPGs statt GIFs oder 8-Bit-PNGs!

andI611 am 19.05.2008:


Du hast es also tatsächlich getan und warst in Karl-Chemnitz-Stadt, wie man hier im Osten sagt…
Der arme Karl. Was mit dem da angestellt wird, das würde Friedrich Engels zu Tobsuchtsanfällen gereichen. West-Touris…tztztz Weg da!! :-)

Ralf G. am 19.05.2008:


@Gerrit: Stimmt, das auch noch. Ein überzeugendes Stück jungakademischer Web-Kompetenz.

@andI611 Armer Karl!

Aber das Sein bestimmt bekanntlich das Bewusstsein, und Nachdenken darf im real existierenden Kapitalismus nur in einem verwertbaren Kontext von Aktion und Anlass statt finden. Daher können sie einfach nicht anders. Schließlich müssen auch Kunststudenten Tauschwerte produzieren. ;)

War übrigens interessant dort in Karl-Chemnitz-Stadt.

chemnitz karl-marx-monument skulptur