Artikel mit dem Tag uninformat

15 Jahre

Kürzlich feierte der Schockwellenreiter das 17-jährige Jubiläum seines Weblogs (dazu natürlich: Herzlichen Glückwunsch!). Das kam zur rechten Zeit, denn beim Stichwort »Jubiläum« und angesichts des nahenden Wonnemonats Mai machte es dann »Klick« und ich erinnerte mich an das eigene Jubiläum: Exakt heute vor 15 Jahren erblickte mein allererstes Blog mit einem etwas kruden Artikel zu einem nicht minder kruden Artikel auf SpOn mit dem Titel »Die freie Hasswirtschaft…« das Licht der Welt.

Einen Meta-Artikel reichte ich erst drei Tage später nach (das Blog war da noch Teil einer anderen Site, das erklärt den komischen Text) und schrieb:

»Die ursprüngliche Idee eines Weblogs war ja: Links die man aufgespürt hat für den Rest der Menschheit (und natürlich sich selbst, wer weiß heute schon noch welche Site er vorgestern besucht hat) zu dokumentieren und zu veröffentlichen, so dass nach und nach ein persönliches “Netztagebuch” entsteht in dem sich individuelle Interessen und Präferenzen dokumentieren.«

Stimmt. So war das dann ja auch.

In den 15 Jahren wechselten Blog-Software, Design und Domains mehrere Male. Die allererste Version war mit einer Portalsoftware namens »Geeklog« realisiert, die zu meiner großen Überraschung heute immer noch existiert. Es folgte die gute alte pMachine (die dann an ihrem Erfolg und ihrer Mutation zu einem CMS namens ExpressionEngine den tödlichen Pfad der undefinierten Featuritis einschlug), das elegante Textpattern, eine Eigenentwicklung in Ruby On Rails und schließlich (heute) der Sitegenerator Jekyll.

Immerhin habe ich es geschafft, wenigstens jedes Jahr einmal etwas ins Blog zu schreiben und (fast) alle jemals rausgebloggten Inhalte (dank eines stets durch die Jahre mitgeschleppten Codebatzens für diverse Redirects von diversen Domains) unter ihren damals veröffentlichten URLs zu erhalten. Hier im Archiv ist noch alles verfügbar.

Screenshots 15 Jahre Blog

Als »der Blog« noch »das Weblog« hieß waren Blogs eine »heiße Sache«. Argwöhnisch beäugt von der Journaille, waren sie trotz »Web 2.0« und »Social Media« nie ganz tot zu kriegen. Schnell machte man sich Gedanken, wie man mit Bloggen Geld verdienen kann und der Pro-Blogger war geboren. Das waren die Zeiten!

Und heute? Die kleinen Notizen und Links, die damals den Charme des Bloggens ausgemacht haben, sind zu Twitter und Co. abgewandert. Nicht nur Dave Winer bedauert das. Medium ist ein heißes Ding, ich mag es nicht, in einem fremden Silo bloggen ist mir zu »unbloggig«.

Viele bloggen unverdrossen durch (wie der oben erwähnte Schockwellenreiter), oder wieder (wie Konstantin), oder kehren zu ihren Blog-Wurzeln zurück (wie Nico).

Auch international wird natürlich weiter gebloggt, Tim Bray schrieb kürzlich:

»On blogs, I can read most of the long-form writ­ing that’s worth read­ing about the art and craft of pro­gram­ming com­put­er­s. Or I can fol­low most of the economists’ de­bates that are worth hav­ing. Or I can check out a new pho­tog­ra­pher ev­ery day and see new a way of see­ing the world.«

Wozu dann Kottke schrieb:

»(…) but as Bray suggests, a few of us diehards will still be hoofing it here on our small stages until they sweep us off the stage.«

Und hier, was ist auf dieser meiner »Stage« los? Hier passierte in letzter Zeit eher wenig, gebloggt habe ich nur fleißig drüben im Fußballblog

Aber wer weiß, interessante Dinge (Stichwort »Microblog«) werfen ihre Schatten voraus, vielleicht setzen diese wieder einen neuen Impuls. Mal gucken…

weblogs uninformat Kommentieren?

Aprilwetter im Internetz

Ja, die Zeit vergeht, und wir wissen: »Nobody writes on their own website any more.« Oder doch?.

Hier ist jedenfalls mal wieder vieles neu: jekyll 2.5.3 werkelt. Im Hause jekyll ist übrigens die appetitlich klingenden Version 3.0 im Anmarsch.

Außerdem sind wir hier nun mit SSL unterwegs. Das ist zwar bei einem öffentlichen Blog ohne jegliche Möglichkeit Daten zu hinterlassen eher überflüssig. Denn auch mit SSL wird man durch Sniffen Deines Internet-Datenstroms herausfinden dass Du dieses Blog gelesen hast, und was drin steht ist öffentlich nachlesbar. Aber es zählt ja die Geste und das Schaffen einer Atmosphäre der Selbstverständlichkeit von Verschlüsselung.

Der RSS-Feed ist unverschlüsselt erreichbar, denn manch ein missratener Feedreader oder RSS-Service hat damit noch immer seine Probleme.

jekyll uninformat Kommentieren?

Zwei Null

In der Zwischenzeit erschien jekyll in der Version 2.0. Sie baden gerade Ihre Hände drin. Erste Sorge ist natürlich die große Frage ob nach dem Upgrade wohl auch alles funktioniert was vorher funktionierte.

Die Antwort lautet: Jawoll! Einige kleinere Änderungen an der config waren notwendig, danach renderte die Site wie vorher. Immerhin, nicht selbstverständlich!

Mit den neuen Features habe ich mich noch gar nicht befasst, die Collections haben aber durchaus meine Aufmerksamkeit erregt. Sie erlauben Strukturen die über das übliche Blog-Schema hinausgehen. Noch fehlt mir aber der Anwendungsfall dafür, aber der kommt ja meistens von selber wenn man den festen Willen hat eine Technik zu nutzen. ;-)

jekyll uninformat Kommentieren?

Kommentare ohne Datensilo mit Isso

Ein kleiner Blick durch Google in unserem die Legenden der Blogosphäre ;-) bewegenden Problemfall »Kommentare in einem statischen Blog« ergab als Lösung meistens den Griff zu Disqus und Co. Das wollen wir aber nicht, die Daten liegen bei einem Dienst irgendwo da draußen mit einer Schnorchelleitung zur NSA (oder so). Oder Spezial-Lösungen wie das emailbasierende Kommentarsystem beim Schockwellenreiters.

Und »Isso – Ich schrei sonst«. Isso wird auf dem eigenen Server installiert und dann ähnlich Disqus per JavaScript eingebunden. Die Kommentare werden in einer SQLite-Datenbank abgelegt. Es hat nur einen Haken: Es ist Python-Gefrickel, und ich hasse Python-Gefrickel.

Einen Versuch sollte es wert sein, so habe ich es mit der (für Python-Gefrickel erstaunlich gut funktionierenden) Installation auf den Server geworfen und flugs in das Jekyll-Blog eingebaut. Nun schauen wir mal ob das benutzbar ist.

uninformat jekyll isso Kommentieren?

Mache es statisch

Übrigens läuft hier jetzt, wie auch bei anderen »Altblogger-Legenden«, ein statischer Blogseiten-Generator, nämlich Jekyll. Das funktioniert hervorragend und fällt mir als Ruby-Entwickler auch nicht sonderlich schwer im Umgang.

Aber wie bei allen statischen Blog-Generatoren besteht auch hier das Problem mit den Kommentaren, die ein »ordentliches« Blog eigentlich haben muss. Es wird schwierig eine Lösung ohne »Datensilo« zu finden die das Prinzip »statisch« nicht ad absurdum führt, aber ich arbeite dran…

uninformat jekyll Kommentieren?

Ein neuer Versuch

Also mal wieder Weblog. Die letzten Jahre schrieben wir alle nur noch die Social-Networks voll und füllten die Datensilos mit all unseren schönen Sachen. Die »sie« dann mit verkaufen, für Summen die das Bruttoinlandprodukt afrikanischer Staaten übertreffen. Und eines Tages ist alles weg. Muss ja nicht sein!

Das bestehende Weblog war zwar sehr hübsch, schrie aber von seiner ganzen Anmutung nur »fülle mich mit langen schlauen Artikeln« in die Nacht hinaus. Manchmal soll es aber auch nur etwas kurzes Dummes sein.

Darum versuchen wir es also mal wieder mit dem Wald- und Wiesenbloggen in veränderter Form. Unbeeindruckt vom grassierenden Relevanz-Getue. Wie einst im Mai.

Dieses Ding hier ersetzt auch den alten Tumblr unter uninformat.io. Wir wollen ja weg von den Datensilos in »ihren« Händen…

uninformat weblogs Kommentieren?

Unter falscher Flagge

"!http://www.uninformation.org/images/io-flagge.png!":http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Flag_of_the_British_Indian_Ocean_Territory.svg Auf der "re:publica":http://re-publica.de/08/ hat mich jemand davon überzeugt, dass die wahrhaft kühlen Internetter ihr Zeug unter der Flagge einer .io-Domain segeln lassen. Gesagt, getan, yet another blog, yet another tumblr: "uninformat":http://uninformat.io (wird auch schon in "Panta Rei":http://www.uninformation.org/pantarei/ aggregiert). Da ich mal wieder etwas Neues (so technisch gesehen) ausprobieren wollte, schwankte ich zwischen "tumblr":http://www.tumblr.com/ und "soup":http://www.soup.io/. Eigentlich ist soup kühler (vgl. "Chaos Radio Express 072":http://chaosradio.ccc.de/cre072.html), aber tumblr unterstützt das bei mir äußerst beliebte _Tagging_ und gewann damit. Vom _Tumblen_ hatte ich es ja schon mal "damals, vor zweieinhalb Jahren":http://www.das-netzbuch.de/article/2416/von-purzelb228umen-und-hohen-aufl246sungen, und habe auch mal "drüber geredet":http://www.das-netzbuch.de/article/2572/ein-webmontag-mit-tumblelogs. Tumblen ist das wahre Bloggen! ;) .io ist übrigens die Top-Level-Domain (TLD) des "Britischen Territoriums im Indischen Ozean":http://de.wikipedia.org/wiki/Britisches_Territorium_im_Indischen_Ozean ("engl. besser":http://en.wikipedia.org/wiki/British_Indian_Ocean_Territory), dessen Flagge Ihr da oben seht. Diese TLD wird, wie bei vielen kleinen Staaten und autonomen Gebieten, die von einer Menge Wasser umgeben sind, an Leute, die dumm genug sind, sich um eines zweifelhaften Coolness-Faktors willen eine überteuerte Domain zuzulegen ;), verkauft.

tumblelogs weblogs io uninformat