Artikel mit dem Tag ksc

Auf und ab

Während die einst ruhmreiche Borussia aus Mönchengladbach den "verdienten Weg in die 2.Bundesliga antritt":http://www.torfabrik.de/Moenchengladbach.borussia-news-profis+M5382e8043cb.0.html, hat der örtliche Fußballklub "KSC":http://www.ksc.de/ den umgekehrten Weg eingeschlagen: Der Aufstieg in die Bundesliga ist geschafft! "!http://farm1.static.flickr.com/226/478010424_4abbdfe855_m_d.jpg!":http://www.flickr.com/photos/leralle/478010424/ Glückwunsch, KSC, zu diesem souveränen Durchmarsch. Seit ich 2005 begann, mich öfter in Karlsruhe herum zu treiben, schaue ich mir regelmäßig die Spiele des KSC »vor der Haustüre« an. Seitdem geht es auch in der Tabelle bergauf, ist also eindeutig mein Verdienst. ;-) Das Team des KSC habe ich in dieser Zeit schätzen gelernt. Mit ihrem unermüdlicher Einsatz, ihrem steten Torhunger, ihrem Streben nach Spielkultur und ihrem trotz des Erfolgs inner- und außerhalb des Spielfelds sympathischen und bescheidenen Auftreten sind sie derzeit das absolute Gegenteil der Borussia aus MG. Fußball muss also nicht unbedingt immer Leiden bedeuten, sondern kann sogar Spaß machen... Zur Borussia gilt noch "das hier gesagte":http://www.uninformation.org/weblog/39. Ich will mit wenigen Ausnahmen keinen aus der charakterlosen Truppe in der nächsten Saison auf dem Platz sehen. Ich hoffe, die Verantwortlichen wissen, was nun zu tun ist, ich will den Besen mit den gröbsten Borsten in Aktion sehen! Damit es irgendwann mal zum großen Gipfel KSC vs. Borussia in der Bundesliga kommt! ;-)

fußball karlsruhe ksc borussia mönchengladbach gladbach

Karlsruhe - Fans ohne Rechte

Fußballfans sind leichte Opfer. Sie schreien und trinken Bier, sind darum natürlich von Natur aus böse und dumm und primär schuldig. So müssen sie sich seit Jahren gefallen lassen, dass man, wenn man als Auswärtsfan in ein Stadion reist und in den Gästefanblock möchte, von der Polizei (die natürlich stets in martialischer Kampfmontur auftritt) als potenzieller Krimineller behandelt und, ohne Chance auf einen anderen Weg, eingekesselt und zum Bahnhof eskortiert wird. Das ist aber heute schon ganz normaler Wahnsinn. Vor ein paar Wochen, beim Spiel des Karlsruher SC gegen den 1.FC Köln ereignete sich aber Dinge, die über das Normale weit hinausgehen. So "berichten Fans des 1. FC Köln, dass ihre Taschen, während sie im Block im Stadion standen, im Bus von Ordnern des KSC durchsucht wurden.":http://www.fc-brett.de/viewtopic.php?t=70805 Was natürlich illegal ist. Und außer dem Boulevardblatt Express hielt es keiner von der Presse für nötig, diesen Dingen einmal auf den Grund zu gehen. Erst durch die Plakate in diversen Stadien kam diese Geschichte Stück für Stück ans Tageslicht, "Beate hat im Karlsruher Stadtblog":http://ka.stadtblog.de/item.php?i=1079 die Fakten zusammen gestellt. *So nicht, Karlsruher SC!* Die Ordner sind in Karlsruhe sowieso alle ein bisschen komisch und passen gut in einen Verein, wo bis auf die Mannschaft auf dem Rasen, die sich (trotz der gestrigen Niederlage) erstklassig präsentiert, alles durch und durch amateurhaft organisiert ist. So gab es beim Spiel gegen Braunschweig am Karnevalssonntag mörderische Schlangen am Eingang, da das eingeteilte Personal lieber Karneval feierte statt im Stadion zu erscheinen... Noch mörderischer als sonst, da stets für Tausende von Zuschauern maximal die Hälfte aller Eingänge geöffnet sind, an denen demotivierte Schluris im Zeitlupentempo Karten kontrollieren. An den Aufgängen zu den Blöcken das gleiche Spiel, in Seelenruhe kontrolliert das Personal die Taschen kleiner Mädchen und diskutiert dann, ob schreckliche Waffen wie Hustenbonbons und Kugelschreiber mit rein dürfen. Ganz zu schweigen von den Zuständen im Straßen- und Nahverkehr auf dem Weg ins Stadion. Karlsruhe hat bei allen Dingen außerhalb des grünen Rasens allenfalls Regionalliganiveau...

karlsruhe ksc fußball