Hier sind die aus blognostalgischen Gründen archivierten Artikel meines ersten Weblogs das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war. Aktuellere Artikel hat die neueste Version der Uninformat im Angebot.

thomasbroich

Das Leben als Möglichkeit zur Kunst begreifen

Rundesleder

»Der linke Fußball ist für mich zugleich intelligent und kreativ. Er ist inspirierend und voll Leichtigkeit, fast eine Kunstform. Der rechte Fußball ist Kampf, ist Arbeit und eher destruktiv. Ich habe mich, wie ja auch Millionen Fußballfans, ganz klar dem linken Fußball verschrieben, und es wundert mich, dass wir in der Bundesliga fast nur rechten Fußball zu sehen bekommen. Vielleicht ist hier Werder Bremen noch die Ausnahme, aber ansonsten wird bei uns Fußball vor allem gearbeitet.«

Zitat des Gladbacher Mittelfeldspielers Thomas Broich in einem sehr sehr sehr guten Interview mit dem VfLog (Teil 1). Auch wer keine Fußballer-Interviews mag (wg. des Lukas P. Traumas) darf mal reinlesen. Man kann dann erfahren, wie ein Fußballer sich selbst unsympathisch finden kann, Fußball nicht immer nur arbeiten, sondern das Leben an sich als Möglichkeit zur Kunst begreifen möchte, und überhaupt einen kleinen Ausflug ins Innenleben eines Fußball-»Stars« unternehmen.

Nach dem souveränen Sieg vom Samstag kann man sich nun erst einmal beruhigt solchen Schöngeistereien hingeben, bevor man dann gegen Wochenende kühn wird und es wagt, heimlich im stillen Kämmerlein von drei Punkten in Hamburg zu träumen… ;-)

P.S.: Manchmal geht mir Textile so richtig auf die Nerven. Ich muss wie ein funktionaler Analphabet »Lukas P. Trauma« schreiben statt, wie es bekanntlich im Deutschen gehört, »Lukas-P.-Trauma«, weil Textile sonst den halben Absatz durchstreicht. Und wir alle wissen ja, dass es im Deutschen keine zusammengesetzten Substantive mit Leerzeichen gibt, immer wenn ich z.B. Web Montag lese habe ich große große Schmerzen…

fußball thomasbroich borussia borussiamönchengladbach gladbach