Hier sind die aus blognostalgischen Gründen archivierten Artikel meines ersten Weblogs das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war. Aktuellere Artikel hat die neueste Version der Uninformat im Angebot.

Archivierte Artikel mit dem Tag irrenhaus

Lagedernation

Unterwegs im Irrenhaus

Heute abend: S1, Frankfurt nach Wiesbaden. Die Bahn fährt in den Bahnhof Frankfurt-Höchst ein, als es heisst: »Aufgrund einer behördlichen Anordnung endet die Fahrt der Linie S1 heute in Frankfurt-Höchst.« Strammstehend (hey, »behördliche Anordnung«!) verließen wir Fahrgäste das Schienengefährt, wurden zu einem anderen Bahnsteig komplimentiert. Zehn Minuten später entert die allzeit bereite Staatsmacht in Form zweier beindruckend voluminöser Polizisten den Bahnsteig, spaziert einmal von Vorne nach Hinten, beratschlagt sich, spaziert einmal von Hinten nach Vorne durch die leere S-Bahn, beratschlagt sich erneut. Kurz darauf heisst es: »Na gut, S-Bahn endet doch nicht hier, weiter fahren.«
Dreißig Minuten hat dieser Spaß gekostet. Was die beiden Herren bei ihrem Spaziergang hätten entdecken wollen, bleibt der Spekulation des Betrachters überlassen. Vielleicht waren sie auf der Suche nach einer Tüte?

Die Terrorhysterie nimmt wirklich beeindruckende Ausmaße an, ständig hört man Durchsagen, man soll sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt stehen lassen. Dem sollte man tunlichst Folge leisten, möchte man vermeiden, die eigenen schmutzigen Socken mit einer Wasserkanone quer durch den geräumten Bahnhof fliegen zu sehen, nur weil man seinen Koffer drei Meter neben der Kaffeebude stehen gelassen hat.

Realistisch betrachtet braucht man sich nicht vor Terror fürchten. Aber vor jenen in Amt und Würden, die uns angeblich schützen wollen, vor denen schon. Und es ist an der Zeit, seine E-Mail zu verschlüsseln, sofern man das nicht sowieso schon macht.

terrorwahn bahn irrenhaus