Hier sind die aus blognostalgischen Gründen archivierten Artikel meines ersten Weblogs das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war. Aktuellere Artikel hat die neueste Version der Uninformat im Angebot.

Archivierte Artikel mit dem Tag frankfurt

Momentaufnahme

Es ist Freitag und Ihr habt ein Recht auf ein »Die Bahn ist ein Fruchtgetränkekontor mit grotesken Verspätungen und deshalb verbrate ich nun die sündhaft teure Hotspot-Connectivity für sinnfreies Bilder-Bloggen«-Bild

Chaos...

Ganz schön viele Verspätungen. Ziemlich vielen Leuten fehlen ziemlich viele Züge und sie stehen ziemlich dämlich ziemlich lange vor dem Bahnsteig herum und gucken ziemlich blöde aus der Wäsche…

bahn frankfurt chaos verspätung hauptbahnhof ziemlichvoll

Weblogtalk Ontour

Es leuchten Buchstaben über der Stadt

Und zwar leuchtet heute (der 6.2.2006 ist damit gemeint, falls dieser Eintrag in 10.500 Jahren von einer außerirdischen Macht gelesen wird) in großen Lettern, den abgeklärten klugen Alleswissern, die schon alles kennen und alles gesehen haben zum Trotze, Web 2.0 über Frankfurt am Main. Denn es findet zum ersten Mal in Frankfurt ein Web Montag statt. Eine solche Veranstaltung bringt (Zitat) »[…] Anwender, Entwickler, Gründer, Unternehmer, Forscher, Web-Pioniere, Blogger, Podcaster, Designer und sonstige Interessenten zum Thema Web 2.0 (im weitesten Sinne) zusammen.« Das klingt interessant, dementsprechend voll ist die Teilnehmerliste. Neben den altbewährten Blogszene-Größen aus dem Rhein-Main-Gebiet haben sich auch zahlreiche (für mich) neue Gesichter angekündigt. Und sogar aus dem fernen Karlsruhe eilt eine Bloglegende herbei, um einen Vortrag über Ruby On Rails zu halten. Kurz und gut, es verspricht ein interessanter Abend zu werden. Live-Bloggen werde ich nicht, denn ich nehme keinen Rechner mit ;-), aber eifrig Notizen machen. Vielleicht.

Links:

webmontag webmontag20060206 frankfurt web20

Internet

Spiderman in Frankfurt

Spiderman in Frankfurt An der Wand des MMK in Frankfurt hängt Spiderman, Teil der Ausstellung “spinnwebzeit”, die in den heiligen Hallen der bildenden Kunst, dem Museum, Gegenstände präsentiert, die in eBay erworben wurden und mit etablierten Werken der modernen Kunst gemeinsam präsentiert werden.

Die Frage: Macht das Museum den Gegenstand erst interessant? Die Macher führen den Besucher auf das glatte Eis des Kunstverstandes, wenn eine Rose im Kolben aus der Ferne als eBay-Gegenstand eingeschätzt wird, sich beim näheren Hinsehen aber als berühmtes Meisterwerk von Beuys offenbart. Autsch, daneben gelegen.

Noch bis 28. Januar, wer noch nicht da war: Nix wie hin! Und ich verspreche, demnächst frühzeitiger über interessante Ausstellungen zu bloggen. ;-)

moblog spiderman mmk frankfurt spinnwebzeit