Hier sind die aus blognostalgischen Gründen archivierten Artikel meines ersten Weblogs das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war. Aktuellere Artikel hat die neueste Version der Uninformat im Angebot.

Zidane

Metaphysisches ...

Seltsames Rundesleder

… von jemandem, von dem man so etwas eher nicht erwartet, nämlich dem Fussball-Gott Zinedine Zidane, lt. taz: »Eine rätselhafte Erscheinung hat Frankreichs Fußball-Star Zinédine Zidane zur überraschenden Rückkehr in die Nationalelf bewegt. ‘Eines Nachts um drei Uhr morgens bin ich plötzlich aufgewacht und habe mit jemandem gesprochen’, sagte er dem Magazin France Football. Er habe mehrere Stunden mit der Person verbracht, die außer ihm sonst niemand gesehen habe. Dabei habe eine ‘unwiderstehliche Macht’ von ihm Besitz ergriffen. ‘Ich musste dieser Stimme gehorchen, die mir Ratschläge gab’, sagte der 33-Jährige. […] ‘Das ist jemand, den Sie wahrscheinlich nie treffen werden’, sagte ‘Zizou’ den Reportern. ‘Diese Person existiert, aber sie kam von sehr weit her …’« Ah ja. Update: Ach, Zizou, Du bist so langweilig wie nur ein Fussballspieler es sein kann. Statt Dich mit dem Mythos der metaphysischen Erscheinung zu verklären, erzählst Du nachträglich, dass die Person Dein Bruder war (lt. 11 Freunde) …

Eher ein professioneller Metaphysiker ist der Kölner Kardinal Joachim Meisner. Er berichtete von katholischer Metaphysik in einem Interview mit Spiegel Online: »Als Johannes Paul tot war, war ich am Boden zerstört, weil er mich mit dem Weltjugendtag allein ließ. Aber als ich dann vor dem aufgebahrten Papst kniete, habe ich seine Stimme vernommen: ‘Das müsstest du eigentlich wissen: Wenn Heilige im Himmel sind, dann nehmen sie teil an den unbegrenzten Möglichkeiten Gottes.’ […] Beim Requiem des Papstes habe ich den Sarkophag gesehen und dahinter Kardinaldekan Ratzinger – was für eine Symbiose. Da habe ich gedacht: ‘Papa Wojtyla, jetzt tu was, dass der dein Nachfolger wird!’ Und danach habe ich noch dem einen oder anderen Kollegen vor dem Konklave gesagt: Denkt daran, der Wojtyla-Papst guckt euch über die Schulter. Und als Benedikt XVI. gewählt wurde, hat er mir auch gleich zugesagt, nach Köln zu kommen – noch bevor ich überhaupt die Einladung aussprechen konnte. Und das ist für mich wirklich ein Wunder.« Weniger metaphysisch sind Meisners in diesem wirklich erstaunlichen Interview geäußerten Ansichten zu gesellschaftlichen Themen wie Kindererziehung oder Homosexualität. Hassprediger-Mentalität findet man nicht nur im Islam. Gehet hin und leset dieses Interview, und freuet Euch, dass Ihr in Zeiten lebet, in denen Leute wie Meisner nichts Wirkliches mehr zu melden haben in dieser unserer Gesellschaft. Und nehmet es als Ansporn, jene zu wählen, die sich eine weitere Beschränkung des kirchlischen Einflusses auf die säkulare demokratische Gesellschaft auf die Fahne geschrieben haben. Kirchensteuer, kirchliche Vertreter in Gremien wie Rundfunkräten wären da noch Dinge, die umgehend abgeschafft gehören.

Zidane Meisner