Hier sind die aus blognostalgischen Gründen archivierten Artikel meines ersten Weblogs das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war. Aktuellere Artikel hat die neueste Version der Uninformat im Angebot.

AdbdB

»Well, whats wrong with a little destruction?«

Lagedernation Seltsames

Manchmal entdeckt man Sachen, die kann sich kein Satiriker ausdenken. Politikwissenschaftler Gerd Strohmeier hat sich für die Bundeszentrale für politische Bildung über Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg und ihre schwerwiegenden Auswirkungen auf die kindliche politische Sozialisation hergemacht. Und schlimme Dinge entdeckt (Zitat): »Politiker sind in den Hörspielen grundsätzlich lächerliche und inkompetente Figuren, die faul, reich, geld- und machtgierig, verschlagen, am eigenen Wohl orientiert sowie unfreundlich, unmenschlich und unbeliebt sind.« Öhm, nun ja, ich würde das eher einen schonungslosen Realismus nennen. Und die arme Wirtschaft wird natürlich auch wieder nicht ausreichend verstanden und gewürdigt (ebd.): »Die Wirtschaft wird durch Herrn Schmeichler sowie durch verschiedene andere Akteure, wie z.B. Ulrich Umsatz oder Bankdirektoren, repräsentiert, die in einigen (wenigen) Geschichten vorkommen. Ihnen gemeinsam ist, dass ihnen Geld sehr viel bedeutet und ihnen beinahe jeder Weg recht ist, um an Geld zu kommen.« Tja, was soll man sagen? ;-) Muss man denn die armen Kinder schon so früh mit der grausamen Realität konfrontieren? Da helfen dann auch keine Kampagnen mehr, womit sich der Kreis schliesst und es klar ist: All’ diese Typen haben in ihrer Jugend zuviel Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg gehabt und sind deshalb so undankbar und destruktiv gegenüber den wohlmeinenden Segungen von Politik und Wirtschaft geworden. Danke, Herr Strohmeier! Sie haben das fehlende Steinchen zum großen Puzzle des Weltverständnis geliefert!

Link: Strohmeier-Interview in der SZ

AdbdB

»All the things that bring the idiots joy«

Mac

Apples »One more thing«-Events waren auch schon mal besser. Wer um alles in der Welt will sich denn auf einem sonderbriefmarkengroßen Schirmchen Videoclips anschauen? Oder all’ den Müll, der sich auf den ca. 300 Kanälen meines digitalen Sat-Receivers täglich durch den unschuldigen Äther quält, auch noch im iTMS kaufen oder downloaden oder was weiß ich? Oder gar Videoclips von irgendwelchen hampelnden Dödeln für 1,99 Dollar kaufen und dann auf dem winzigen Dingen gucken? Verstehe ich nicht.

Ich hoffe doch sehr, dass es nächstes Jahr nach dem großen Switch auf die Virenschleuder-Plattform zur Abwechslung mal ein paar anständige Rechner von Apple gibt statt dieses immer sinnfreier werdenden multimedialen Gedöns …

AdbdB mac ipod

»Just because you like to destroy«

Lagedernation

Danke, SPD! In einem Nachnahme-Paket, auf dem »Schröder« stand, steckten letztendlich Merkel und Stoiber drin. Es erstaunt, dass in der professionellen Publizistik noch niemand problematisiert hat, ob das denn den SPD-Wählern gegenüber fair ist. Und dann diese Ministerriege. Das kleine dicke Gabriel wird Minister! Warum nicht gleich noch den unsäglichen Kurt Beck dazu?

Es zeigt sich wieder einmal deutlich, dass die SPD nicht wählbar ist. Aus falsch verstandenem Pflichtbewusstsein eine kühle Macht-Technokratin ohne Vision zur Kanzlerin zu machen, ist keine gute Idee. Ich hoffe, sie bekommen dafür bei den nächsten Landtagswahlen die Quittung!

AdbdB spd wahl05

»Some say youre trouble, boy«

Lagedernation Weblogtalk

Alp stellt die These auf, dass an der im Handelsblatt geäußerte Behauptung des “Du-bist-Deutschland”-Oberkampagneros Michael Trautmann (»Mit dem negativen Feed-Back bei den Weblogs haben wir gerechnet. Die sind immer destruktiv.«) (Zitat) »mehr Wahrheit dran [ist], als es so manchem Blogger lieb sein dürfte«. Gerade bei der Kampagne stimmt das nicht, ich finde die Blogosphären-Reaktionen sogar noch recht gemäßigt. Ob dieser Propaganda-Offensive, in der Ellebogen-Gesellschaft Wir-Gefühl zu verordnen, fällt mir nicht mal mehr ein Bildchen ein. So etwas nennt man in der Fachsprache Propaganda. Heute lässt man die halt nicht mehr von Leni Riefenstahl, sondern von den »glattgekämmten« Profis bewerkstelligen, denen es einerlei ist, ob sie Joghurt oder »deutsches Mut machendes Wir-Gefühl« in die medialen Massen transportieren. Aber egal, das Thema ist durch …

Destruktiv!

Aber dass Blogs destruktiv sind, stimmt natürlich. Egal ob Klingeltöne, Value-Added-Software mit integrierten Produktinformationen oder lustige Quiz-Profi-Blogs (»Wer findet am schnellsten die drei Zeilen Content zwischen Google-Ads und blinkenden Affiliate-Bannern«), nichts kann man denen recht machen. ;-)

Darum rufe ich nun den »Abend des besonders destruktiven Bloggens«, kurz AdbdB, aus. Zur ersten Strophe des Songs The Fallen vom grandiosen fantastischen neuen Album von Franz Ferdinand (Mist, das war jetzt nicht destruktiv!) wird destruktiv gebloggt, was das Zeug hält! Stoff gibt es ja genug! ;-)

Wer mitmischen will: Einfach Eintrag mit AdbdB taggen!

AdbdB