Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

Notepad Popups

Mal wieder ein spaßiges “Feature” des Internet Explorers mit dem man technisch nicht so versierten Anwendern das Tagewerk versüßen kann: Notepad-Popups.

Der MS Internet Explorer unterstützt URLs in der Form “view-source:”, ein Klick darauf öffnet den Quelltext einer lokalen oder entfernten Datei im für das Darstellen des Quelltext vorgesehen Programm, meistens Notepad. Ein Beispiel: Hier klicken!. Man kann auch lokale Dateien auf dem System des Benutzers anzeigen, z.B. c:windowswin.ini. Ist zwar harmlos, so lange man nicht panisch tippt und seine win.ini ruiniert, aber für Verwirrung kann man schon sorgen. Und spammen, natürlich!

(Gefunden bei Simon Willison)