Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

Infostress

Und noch mal Rundschau (dann kann ich die rausgenommene Seite aus “toten Bäumen” ins Altpapier geben): Infostress!"


Zitat: »Viele Menschen sind ständig erreichbar, in verschiedenen Netzen unterwegs, über die sie Nachrichten erhalten und Daten sammeln. […] Die ständig verfügbaren Datenmengen können sich nach Ansicht australischer Wissenschaftler negativ auswirken: “Infostress ist jener Stress, den wir verspüren, wenn wir mit zu vielen Informationen konfrontiert werden. Wir können mit dem Vorhandenen nicht umgehen, das Treffen von Entscheidungen wird behindert, und wir kommen nicht voran”, sagt Neville Meyers, Informationstechnik-Wissenschaftler an der Queensland University of Technology in Brisbane. “Das sind die Momente, in welchen wir wirklich auf Probleme stoßen und sogar krank werden.”«


Wem das bekannt vorkommt: Das hatten wir hier im Netzbuch schon am 6.6., manche Nachrichten drehen halt ein wenig länger die Runde …