Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Ein Mann und sein Nasenhaartrimmer

Internet

Gerade habe ich noch milde über den Mangel an skurrilen Dingen geklagt, da finde ich bei WorldWideKlein einen Hinweis auf eine echte Netzperle:
pic Matthew McClintock fotografiert und katalogisiert alles in seinem Haus! Und im Spiegelschrank 1 des Badezimmers findet man den links abgebildeten Nasenhaartrimmer!
Diese Idee ist so abgefahren dass sie fast schon wieder genial ist! Findet auch Wired. Matthew ist anscheinend sowieso ein seltsamer Vogel (Zitat): “I have a database of all the people at the college and all the classes, which is useless because I don`t take any (classes). But there is something very comforting in having that kind of structured information” Das ist wahrhaft genial, Daten Sammeln auf seinen ganz eigenen Sinn reduziert: nämlich Daten zu sammeln.
Bei all diesem Wahnwitz muß ich zugeben dass mir die Site richtig gut gefällt, Matthew hat die Navigation clever durchdacht und macht das Wühlen in seinem Zeug zu einem Vergnügen.

Herrlich, das sind die Dinge im Netz die ich einfach liebe!