Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Zeugs

Ziemlich warm ...

[Bild: Mein Thermometer im Home-Office] … ist es derzeit. Nun habe ich zwar nichts gegen warme Tage mit Sonnenschein, aber, wie man so schön “denglisch” sagt, “too much is too much.” Das Bildchen oben links zeigt die Temperatur heute nachmittag in meinem Home-Office unterm Dach, oben außen, unten innen. Der geregelte Rechner-Lüfter arbeitet auf Volllast, aber trotzdem geraten die Temperaturen im Innenraum des Rechners langsam aber sicher in kritische Bereiche. Gut dass ich keinen AMD-Prozessor habe, diese haben die Angewohnheit einfach abzurauchen wenn es zu warm wird, mein Pentium 4 stellt “nur” den Betrieb ein …
Ich hätte nichts dagegen wenn es mal so 10 Grad kühler werden würde, im Moment scheint es in diese Richtung zu gehen. Desweiteren hat mich gestern abend ein fliegendes Untier in den Finger gestochen, der Finger wird dick und ich bekomme Pusteln an der ganzen Hand, dagegen bin ich wohl allergisch. Diese Viecher leben richtig auf wenn es schön schwül-warm ist. Die Nachbarn grillen eine Runde, dem Geruch nach zu urteilen gibt es dort wohl alte Reifen zum Abendessen. Ach, wie schön ist doch heißes Sommerwetter … ;-)

Und was ich noch vergessen habe zu erwähnen: Im Zustand geistiger Umnachtung (zu viel Sonne auf den Kopf bekommen) habe ich die (natürlich ungesicherte) Speicherkarte meiner Digitalkamera mit hochklassigen künstlerisch wertvollen Aufnahmen ;-) drauf gelöscht …