Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Was man nicht mit Debian-Linux machen sollte ...

Linux

Seine /etc/apt/sources.list auf “Unstable” umstellen, sich denken “hey, da ist ja ein neuer Mozilla 1.3” drin, und dann völlig naiv ein “apt-get install mozilla” eintippen. Resultat: KDE weg, Gnome weg, und Mozilla funktioniert natürlich auch nicht. Ein Hoch auf die Debian-Paketverwaltung mit ihrem “microsoftesken” Eigenleben. ;-)

Gibt es denn keine Linux-Distribution deren Paketverwaltung nicht “saugt”? Oder hat man nur die Wahl zwischen “stabil aber alt” oder “neu aber endlos basteln”? Ich denke ich muß mal Gentoo ausprobieren, es liest sich zumindest so als dass dort Wert drauf gelegt wird immer “frische” Ware in einer schönen Paketverwaltung parat zu haben.