Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

H.P. Lovecraft

[H.P. Lovecraft] Gut gruseln: The Complete Works Of H.P. Lovecraft (via Wurchlog). Die Horror-Geschichten von H.P. Lovecraft habe ich als Jugendlicher in halb zerfallenen Büchern mit schwarzem Einband und grünen Seiten aus der Stadtbücherei verschlungen. Für jeden Lovecraft-Interessenten unentbehrlich ist auch The H.P. Lovecraft Archive. Dort gibt es eine Seite die mit den Mythen aufräumt die Lovecrafts Leben und Werk umranken, z.B. dass er wahnsinnig wurde und durch Selbstmord starb oder dass das “Necronomicon” tatsächlich existiert.

Lovecrafts Geschichten inspirierten diverse Künstler aus den unterschiedlichsten Genres (und Qualitätskategorien), bspw. Autoren wie Stephen King und Wolfgang Hohlbein (weniger gelungen) oder zahlreiche Musiker, Metallicas Stücke “The Thing That Should Not be” (auf “Master Of Puppets”) und das Instrumental “The Call Of Ktulu” (auf “Ride The Lightning”) sind sicherlich die bekanntesten darunter.