Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Webworking

W3C-DOM

Ein Artikel auf evolt.org: What shall we do with the W3C DOM? »Basically, since the W3C DOM allows us to completely rewrite the page according to the wishes of the user, we should design web pages in a new way. We no longer need to take serious decisions about how the site will work, how the navigation, the forms and the other elements interact with the users. Instead, we can offer the user a way to create his/her own web page, with exactly those elements and that interaction he/she wants, likes or needs. Thus one web page can look completely different for two users.« Ein simples Beispiel dazu gibt es auch. Das kann sicherlich gerade bei Formularen sinnvoll sein, meine vielfältigen Erfahrungen in dieser Hinsicht sagen aber dass der/die Benutzer(in) einer Website doch nicht so viele Freiheiten möchte wie das DOM ihm/ihr theoretisch erlauben würde (via Digital Web).