Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Weblogtalk

Blogosphere Roundup

Schade: Tzwaen hört auf, ich habe seine Analysen der Weblog-Welt, mal zustimmend, mal widersprechend, immer interessiert gelesen.


Neuer Lesestoff: Treklog, alles rund um die diversen Star Trek-Serien, “from the maker of ”http://www.x-ploration.de" >generation neXt und Bloghaus. Kommt in die Liste wenn es irgendwann mal bei blo.gs auftaucht. Übrigens das erste mir bekannte Weblog das ScratchLog einsetzt.


Derbe: Henso über die “Antville-Community”: »Was mir bei der Antville-School of Weblogging immer wieder sauer aufstösst, ist dass die Grenzen der “Community” (wenn man das Wort schon verwenden muss) als mit denen des Servers zusammenfallend verstanden werden. Das ist nicht Webloggen, das ist ein Kleingärtnerverein. Und ein Grund, warum ich selbst nicht auf Antville blogge.« Eine gewisse Selbstreferenz entwickelt sich aber immer in “Internet-Communities”, das war damals in “meinen” CompuServe-Foren nicht anders (via Monoklon).


Gefunden bei Blogroots: »CNet writes about how some software developers are using blogs to reach their users early in the development phase to get feedback and improve their products.«


Und noch etwas für die Software-Spielkinder unter uns: Bei OpenSource CMS kann man allerlei gängige Mini-CMS, Weblog- und Portaltools “probefahren” ohne die Mühsal einer eigenen Installation (via Blogroots).