Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

Viren im Museum und Egoshooter im Dienste des Vaterlands

Manche Tage haben einfach zu wenig Stunden für all` das was zu tun ist. Aber das Netz macht nie Pause!

Im “Frankfurter Museum für angewandte Kunst” (MAK) gibt es eine Ausstellung zum Thema “Computer-Viren”, auf 19 Rechnern kann man selbigen bei der Arbeit zuschauen, berichtetnämlich “weg”.

Während allenthalben das Geschrei (nicht nur) konservativer Kreise nach Schutz der Jugend vor “bösen” Ego-Shootern anschwillt wie der seit Botho Strauß sprichwörtliche Bocksgesang bedient sich das Pentagon genau solcher Ego-Shooter zur Nachwuchsrekrutierung, dies berichten Telepolis.
Dort können die potenziellen Soldaten schon einmal ein bißchen Töten üben, außerdem gibt es eine Art “Sim Army” in dem man à la “Sim City” eine Army-Karriere durchlaufen kann; Kartoffeln schälen, Schuhe putzen und in der afghanischen Wüste zerfetzt werden kommen sicher nicht vor. Es gibt auch einige Screenshots dazu.

Und nun zum “Spocht”: Für schlappe 22,50 EURO kann man sich am PC täglich ab 17:30 Uhr dreiminütige Videos der WM-Spiele anschauen, dieses Angebot kommt von der FIFA in Zusammenarbeit mit Yahoo! Super Idee, abends gibt es ja auch nur Zusammenfassungen in ARD/ZDF, SAT1 und DSF. Wer das trotzdem braucht kann sich hier anmelden.