Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Mac

Keine Lieder über Uhren


Jeder kennt sie, niemand mag sie, sie preisen Aktien obskurer Klitschen aus Übersee oder Replikas ebenso kitschiger wie hochpreisiger Armbanduhren an: Die Spam-E-Mails, die aus Bildern zu bestehen scheinen, aber weder vom SpamAssassin noch von Apple Mail als Spam aussortiert werden. Und noch viel schlimmer, selbst wenn man eingestellt hat, dass Bilder in HTML-E-Mails nicht automatisch dargestellt werden sollen, leuchten diese Biester einen frech aus dem Posteingang an: Kurz und gut, sie sind ein echtes Ärgernis, das selbst den friedlichsten Benutzer zum axtschwingenden Amokläufer machen kann.

Aber nun nicht mehr, hoffe ich zumindest, denn Hawk Wings, das Problematisierblog Nr.1, wenn es um Apple Mail geht, hat einen Ansatz für eine Regel gefunden, die den lästigen Störenfrieden den Garaus machen soll.

Das Anlegen der Regel ist ein bißchen trickreich, denn Apfel-Userlein muss zunächst eine bestimmte Header-Information für die Regeln zugänglich machen. Dazu klickt man im »Regeln«-Dialog, den man natürlich unter »Einstellungen« findet, in die Auswahl-Box für die Bedingungen und wählt den letzten Punkt, »Header-Liste bearbeiten« aus:

Dann erscheint ein weiterer Dialog, hier muss »Content-Type« engetragen werden:

Jetzt kann man Regeln auf diesen Header hetzen, dazu vervollständige man die Regel nach dem Muster:

Was macht die Regel? Sie schaut nach, ob es einen Header »Content-Type« gibt, der »multipart/related« enthält. Da der Artikel von »Hawk Wings« vor der Möglichkeit von fälschlich als Spam eingeschätzten E-Mails warnt, verschiebt meine Regel die verdächtige Nachricht in den Ordner »Werbung« und versieht sie mit einem dekorativen Hintergrund in Lila, damit man sie leichter in der Liste unerwünschten Gedönses überprüfen kann. Seit ich die Regel habe, kam aber noch keine einzige dieser E-Mails ins Postfach gerauscht. Wen die Resultate interessieren: Einfach auf Updates dieses Artikels achten.



9 Kommentare



Andreas Dittes am 03.08.2006:


kaum merken die spammer, dass es sowas wie keyword-filter gibt, versuchen sie möglichst viele rechtschreibfehler in den mails zu machen “vijagrha” (kann dann eh niemand mehr lesen) oder schicken einfach ein bild.
mal sehen, wie lang es sich für die noch lohnt, so einen aufwand zu treiben…


also mein spamassassin hat mir seit mindestens einem monat keine spammail mehr zukommen lassen. und da sind eigentlich auch recht viele dieser multipart/related-mails dabei. vll mal die config checken?


aber das angebot in der mail is ja auch verlockend. 27% wachstum, da is noch potential nach oben sag ich jetzt mal…
KAUFEN! KAUFEN! KAUFEN! ;)

Marcus am 03.08.2006:

Das mit der Hintergrundfarbe ist super, falls es doch mal zu False-Positives kommt. Sind mir noch nicht untergekommen.

Ich lasse mein Apple Mail auch nach X-Spam-Levels/-Scores filtern, die bei meinen Providern durchgehen:

X-Spam-Level enthält ****
X-Spam-Score enthält ++++

Mein Posteingang ist seitdem quasi spamfrei; pro Tag lösche ich maximal drei Mails manuell.

tobstone am 03.08.2006:

der tip ist super, es hat jedoch den ein oder anderen falsch positiven gegeben. ich habe bei den regeln noch hinzugefügt “ist nicht im Adressbuch” und Absender der falsch positiven Newsletter ins Adressbuch verfrachtet.

Johannes Kleske am 03.08.2006:

Jetzt müsste man für die gefilterten Spammails nur noch den ‚Neue E-Mail‘-Sound ausschalten können.

Marcus am 03.08.2006:

> Seit ich die Regel habe, kam aber noch keine einzige dieser E-Mails ins Postfach gerauscht.

Komisch, dabei schifft ein guter Pirat auch durch’s Rote Meer ;-)

(SCNR)

Ralf G. am 04.08.2006:

Andreas, mein Spamassassin gibt diesen Dingern nur einen Score von 1.9, wundert mich.

Marcus, macht mein Mailserver ja auch, aber wie gerade erwähnt, der Score des Spam-Filters ist so niedrig, wenn ich die als Spam werten würde, hätte ich mindestens die Hälfte aller Kunden mit glorreich konfigurierten Outlooks auch als Spam eingeordnet.

tobstone, genau. Ich hatte nur einen Newsletter, der fälschlich erkannt wurde, der wird nun noch “legalisiert”.

Johannes, stimmt, altes Problem, ich habe drei vier Regeln, die nicht auf dem Server laufen, sondern im Client, und das ist immer dumm, wenn es klingelt und da ist nix.

Andreas Dittes am 04.08.2006:

1,9 klingt etwas wenig. bei mir wurden die wie gesagt bisher immer alle schön über 5 eingeordnet.

wünsche aber trotz spamproblemchen noch einen schönen geburtstag! :)

Ralf G. am 06.08.2006:

Da muss ich wohl mal die Config einer näheren Begutachtung unterziehen.

Und besten Dank, alles bestens trotz Spam ;-)

Johannes Kleske am 07.08.2006:

Danke nochmal für den Tipp. Hat bei mir in den letzten Tagen ohne Ende aussortiert.

mac spam applemail mail.app