Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Musik

»Sometimes the silence can be like the thunder«

Ich weiß, ich weiß, der Sommerhit der Blogossphäre ist »Opel-Gang«.

Aber denkt nicht über so einen Tinnef nach. Der heutige Tag, der 65. Geburtstag von Bob Dylan, einem der vielseitigsten, mysteriösten, zeitlosesten und größten Musikern unserer Zeit, musste natürlich damit begangen werden, dass den ganzen Tag nur Musik von Dylan gehört wurde. Old-Fart-Musik, klar.

Aber Dylan klingt nicht alt wie die Alten im Radio, die grauenhaften aus den 70ern, 80ern und 90ern und das Schlimmste von heute. Dylan kann man immer wieder neu entdecken. Lieder, die 40 Jahre auf dem Buckel, haben klingen wie neu. Ein faszinierender und rätselhafter Bursche mit einem unerschöpflichen Ozean voller Musik und Poesie.

Ausklingen wird der Dylan-Tag mit »No Direction Home«, um 23:15 Uhr im WDR. Sicherheitshalber mal ’ne Videokassette mitlaufen lassen, denn ob ich bis 2:40 Uhr durchhalte, erscheint mir zweifelhaft.

Lesenswert:

Gehört haben muss man

Und die Überschrift ist ein Zitat aus »Love Sick«.



5 Kommentare



Lazerte am 25.05.2006:


Und ich dachte, du schreibst heut was über Heynckes!

Jens Grochtdreis am 25.05.2006:

Dylan hat schon super Musik geschrieben. Aber er hätte von Anfang an diesen Sänger feuern sollen :-)

Ganz groß, in Richtung Realsatire, ist ja Dylans Duett mit Johnny Cash (Girl From The North Country), bei dem jeder von einer anderen Seite komplett an den Tönen und an der Melodie vorbei”singt”. Wenn man es zweimal gehört hat und die Lachkrämpfe besiegt hat, dann ist auch dieses Lied klasse. [http://en.wikipedia.org/wiki/Nashville_Skyline ]

Ralf G. am 25.05.2006:

Lazerte, kommt noch, ich kam zu nix und Dylan hatte Termindruck. ;-)

Jens, Dylan und Cash sind natürlich keine Belcanto-Tenöre, sondern singende Poeten mit Gitarre. Und beide klingen mit zunehmender alters- (und lebensweisen-)bedingter immer rauer werdenden Stimme immer eindrucksvoller.

Das Lied »Girl from…« krankt gerade daran, dass beide versuchen zu singen wie Nachtigallen, das ist wohl eines der unharmonischsten Duette der Musikgeschichte. ;-)

andI am 25.05.2006:

eine Videokassette??? Boah, bist Du 90er…. :-)))

Ralf G. am 25.05.2006:

Klar, Old School! ;-)

dylan bobdylan