Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Two Gallants

Musik

Und der passende Soundtrack für diese finsteren Zeiten.

Ab und an begegnet einem etwas bei den musikalischen Exkursionen in die Weites des Webs, wo einem die Maus aus der Hand fällt und man denkt: »Wahnsinn! Was ist denn das? Haben!«

Wie zum Beispiel das sensationelle Duo Two Gallants. Dahinter verbergen sich Adam Stephens und Tyson Vogel aus San Francisco, benannt nach einer Geschichte aus James Joyce’ Dubliners (gibt es auch zum anhören), die kürzlich ihr Album »What The Toll Tells« vorgelegt haben. Von Jan Wigger in SpOn mit 7/10 und den Worten begrüßt:
»Die Two Gallants, Adam Stephens und Tyson Vogel, […] vermischen auf ihrer zweiten LP ‘What The Toll Tells’ Delta-Blues, Folk, Punk, Country, urplötzliche Lärm-Ausbrüche und unerhörte Geschichten von Zechtouren, leichten Mädchen und der Flucht vor dem Sheriff. Stephens und Vogel sind Storyteller der uralten Schule, denen der Schmutz an den Stiefeln haftet wie Erinnerungen, die man einfach nicht mehr los wird.«
Erschienen ist die Platte bei Saddle Creek, wo schon Hochkaräter wie Bright Eyes, “Son, Ambulance” oder The Faint ihre musikalische Heimat gefunden haben.

Ebendort gibt es einiges von den beiden zu hören, z.B. das ganze Album als Stream (Vorsicht, danach wollt Ihr es haben!), und auf ihrer eigenen Website ein paar MP3s (besser so ;-)). Unbedingt zu hören ist das sensationelle »Waves Of Grain«. Und nun ist zu eruieren, wo man hier in D zeitnah die Platte her bekommt…



1 Kommentar



andI am 03.04.2006:


Hört sich wirklich vielversprechend an. Danke für den Tipp. Wenn Du den Tonträger haben solltest, sag bitte Bescheid… ;-)

twogallants saddlecreek