Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Googles Lokalisierung in China, oder: Ausflugsbilder statt Panzer

Internet

Moe berichtete über die interessanten Auswirkungen der Google-Zensur in China anhand einer Suche nach Tiananmen auf Google.com (Klick öffnet einen Screenshot von mir) und Google.cn (dto.). Weg sind die Panzer, und Schnappschüsse von Ausflügen auf den Platz des Himmlischen Friedens werden gefunden. Zensur, weil sie dem Geschäft dient. Ein gefährlicher Weg, denn so ein Einknicken weckt sicher nicht nur in Diktaturen vom Schlage Chinas gewisse Begehrlichkeiten. Ich schätze, auch ein bekannter Regierungspräsident sieht da interessante Möglichkeiten.

Die .cn-Variante kann man sich nur ürbigens nur anschauen, wenn man in seinem Browser Chinesisch als erste Sprachpräferenz einstellt.



5 Kommentare



pfleidi am 29.01.2006:


Die Idee mit den Screenshots ist klasse. Ich wurde wegen Spracheinstellungen immer auf google.com weitergeleitet.

Die Bilder zeigen schon relativ anschaulich, dass die Zensur von Google funktioniert.

Was mich allerdings interessieren wuerde:
Mir ist zu Ohren gekommen, dass Google auch in anderen Laendern zensiert (wenn auch nicht so krass) hat jemand Beispiele dafuer?

Ralf am 29.01.2006:

So krasse Zensur gab es meines Wissens bei Google bisher noch nicht. Unterschiede in den Suchergebnissen waren in erster Linie den regional unterschiedlichen Suchalgorithmen zu verdanken, denke ich. Aber nun ist es definitiv bewusste Zensur, denn bei Moe konnte man ja auch lesen, dass die FAQ geändert wurde.

neri am 2006-01-29 22:06:00 +0100:

Hm, ich habe die Seite gerade aufgerufen. Mit FF unter Linux. Erstens haben sie mich nicht weitergeleitet und zweitens habe ich sehr wohl die Panzer zu Gesicht bekommen. Irgendwas scheint da wohl die Zensur außer kraft gesetzt zu haben.

gucke da

Was auch immer da los war.

pfleidi am 29.01.2006:

Ok, dann waren das wahrscheinlich nur Geruechte. Bin mal gespannt wie das ganze weiter geht.

bwolf am 30.01.2006:

Ich glaube es ist, wenn es so bleibt wie es jetzt ist, noch schlimmer, da man ausserhalb Chinas nun glaubt, die Chinesen sehen das selbe wie wir, nur wenn man tatsächlich eine IP aus dem Chinesischen Raum hat, dann kommt die Zensur zum Zuge.

google zensur tiananmen