Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Lagedernation

»Just because you like to destroy«

Danke, SPD! In einem Nachnahme-Paket, auf dem »Schröder« stand, steckten letztendlich Merkel und Stoiber drin. Es erstaunt, dass in der professionellen Publizistik noch niemand problematisiert hat, ob das denn den SPD-Wählern gegenüber fair ist. Und dann diese Ministerriege. Das kleine dicke Gabriel wird Minister! Warum nicht gleich noch den unsäglichen Kurt Beck dazu?

Es zeigt sich wieder einmal deutlich, dass die SPD nicht wählbar ist. Aus falsch verstandenem Pflichtbewusstsein eine kühle Macht-Technokratin ohne Vision zur Kanzlerin zu machen, ist keine gute Idee. Ich hoffe, sie bekommen dafür bei den nächsten Landtagswahlen die Quittung!



1 Kommentar



hugo am 14.10.2005:


Naja, was sollen sie denn noch verlieren an Landtagswahlen? Ist doch eh alles futsch. Aber schon wahr, was die Prolethiker in Berlin mal wieder aus dem Wahlergebnis gemacht haben, ist an Hoffnungslosigkeit kaum zu überbieten. Und natürlich klopfen sich alle auf die Schultern, was für tolle Hechte sie doch sind.

Zum “Glück” hat die Politik eh kaum noch Auswirkungen auf die Entwicklung der Gesellschaft, wird doch eh alles von Wirtschaftsverbänden und Firmen gesteuert. Also sollte uns eher interessieren wer bei Mercedes oder Telekom in die Führungsetage rückt als wer in Berlin den Kasperl macht …

AdbdB spd wahl05