Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Musik

Mercedes-Gedudel

Mir ist ja wirklich schleierhaft, wieso die Leute immer ob des grausigen seelenlosen Mercedes-Gedudels so enthusiasmiert sind. Als Hintergrundmusik beim Essen oder Staubsaugen, oder als Fahrstuhlmucke, okay. Aber das ist doch keine Musik zum Zuhören. Dieses daherplätschernde Geklimper. Reines Handwerk, wo Kunst gefragt ist. Der Soundtrack für das Zeitalter der Unverbindlichkeit und der Oberflächlichkeit.



12 Kommentare



Gerrit am 05.10.2005:


Was meinst Du denn, wann man das Mixed Tape hört? Selbstverständlich beim Coden, Pixelschubsen oder Hemden glätten! Wer Zuhören will, soll sich Bruckner, Queen oder Reinhard Mey reinziehen.

Ralf am 05.10.2005:

Ich dachte, das lädt sich der kühle Internetter auf den iPod (den übrigens immer mehr uncoole Menschen zur Schau stellen, ist aber ein seperates Thema) und lauscht ihm dann. Okay, wenn es sowieso allgemein lediglich als Hintergrundmusik verstanden wird, dann will ich nix gesagt haben. ;-)

dee am 06.10.2005:

Ay – faltan los cohones.

Mario am 06.10.2005:

Ralf: 1895% Zustimmung!

Olav am 2005-10-06 09:37:13 +0200:

Kostenlose Musik ist wie kostenlose Nachrichten: taucht alles nix.

Gerrit am 06.10.2005:

Und erst kostenloses Wissen und kostenlose Software: Geht ja gar nicht! Alles scheiße!

Johannes Kleske am 06.10.2005:

Tja, zum Glück lässt sich über Geschmack ja heftigst streiten…

Boris am 06.10.2005:

Die Kunst ist, zwischen Gedudel und Musik zu unterscheiden. Musik ist im Wesentlichen etwas, das jemand komponiert, damit es andere hören. Das kann man einen kulturellen Prozess nennen. Der Zweck liegt dabei in der Musik selbst. Das hat etwas mit Bewusstsein und Bewusstheit zu tun.

Gedudel ist etwas, dessen einziger Wert in der wichtigen Erkenntnis liegt, dass man bei seiner Vermeidung etwas Wertvolles gewinnt:

Ruhe.

Sebastian am 07.10.2005:

Was bedeutet eigentlich enthusiasmiert? Ist damit vielleicht enthusiastisch gemeint?

Siehe duden.de:
en|thu|si|as|tisch : leidenschaftlich begeistert, schwärmerisch, überschwänglich

Wer hier den großen intellektuellen Kritiker gibt, sollte wenigstens in seiner Sprache sattelfest sein.

SCNR

Sebastian – mag die MixTapes

Sebastian am 08.10.2005:

Ich hab mich noch mal schlau gemacht. Das grausige Wort gibts ja tatsächlich. Ich nehme alles zurück…

dee am 10.10.2005:

Auch, dass Du die Mixtapes magst? g

Sebastian am 14.10.2005:

Ne, die Tapes mag ich trotzdem!

mixedtape mercedes kulturpessimismus