Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Linux Ontour

LinuxTag 2005 - Tag 1

Ein herzliches, wg. eines nachlässigerweise nicht am Mann befindlichen USB-Kabels im Moment leider bilderloses, Hallo vom LinuxTag 2005.

Am heutigen Donnerstag begann das freie Vortragsprogramm, die Keynote zur Eröffnung hielt Wikipedia-Monarch Jimmy Wales. Jimmy erzählte im Prinzip das, was er schon weiland auf der 21C3 erzählt hatte. Zusätzlich stellte er die Wikipedia in den Kontext freier Software, Zitat: »Wikipedia should be thought of as a core part of the free software world – supporting it and supported by it.« Jimbo erwähnte in diesem Zusammenhang, dass in Wikipedia ausschließlich freie Software verwendet würde. Als Maßstab dafür gelte: Wenn ein Programm selbst oder ein Programm zur Bearbeitung der Daten in Debian Free-Repository enthalten sei, könne es verwendet werden.
Außerdem (geisterte ja schon durch die gängigen digitalen Gazetten) gibt es eine Zusammenarbeit von KDE und Wikipedia. Präziser gesagt, es wird ein API für die Wikipedia geben, dass sicher nicht nur Integration in KDE-Applikationen, sondern auch hübsche neue Blog-Spielzeuge ermöglichen wird.

Jan Kneschke von MySQL, bekannt in der OpenSource-Welt durch seine Apache-Alternative lighttpd, stellte in einem Vortrag die neuen Features von MySQL 5.0 vor. Im Prinzip sind das Stored Procedures, Views und Trigger. Also alles die Dinge, die in ihrer Oracle-Implementation schuld an einigen der grauen Haare auf meinem Haupte sind. ;-)

Abseits des großen Vortragsprogramm fand sich eine kleine Gruppe von s9y Entwicklern, Bloggern und Interessenten zu einem Serendipity-Vortrag von Kris Köhntopp ein, den er schon in seinem Blog dokumentiert hat . Ich hatte mit diesem System bekanntlich meine ganz eigenen Erfahrungen gemacht. Mittlerweile ist ein Jahr fleißiger Entwicklungsarbeit ins Land gegangen, und ich denke, man kann mal wieder einen intensiveren Blick auf Serendipity werfen.
Tim Pritlove war auch da und stellte eine Menge Fragen, darum werfe ich jetzt einmal ein haltloses Gerücht in die Blogosphäre: Der CCC steigt demnächst komplett auf Serendipity um! ;-) Ein Herr namens CrUIsEr ;-) hat eine kleine Galerie vom Bloggertreffen.

Danach besuchte ich den Vortrag von Sebastian Bergmann zum Thema PHP 5 – Ein Jahr danach, den man auf Sebastians Talks-Seite bereits als PDF runtersaugen kann. Er gab einen interessanten Ausblick auf die appetitlichen Features von PHP 5.1 und 6 und stellte einige, für die Entwicklung »großer« Applikationen nützliche Tools und Frameworks vor.

Danach war es an der Zeit, sich leibhaftige Legenden der OpenSource-Welt anzuschauen, nämlich MySQL-Mastermind Monty Widenius und PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf. Dazu dann mehr in einem weiteren Artikel.

Gestern abend fand ein feucht-fröhliches Grillfest ohne Grillgut der KaLUG statt, dessen Nachwirkungen den Autor dieser Zeilen vom rechtzeitigen Verlassen des Nachtlagers und Nachkommen seiner Blogpflicht abhielten. Tja, verehrte Zielgruppe, das Alter, Wärme und das gute badische Hoepfner-Bier, eine schlechte Kombination für die Konstitution des Konferenzbesuchers. Aber Spaß hat es gemacht. ;-)