Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Zeugs

Werkstattbericht

Ja, so ist das. Eigentlich wollte ich nun schon auf mein neues Weblog-Wiki-Social-Software-Enterprise-Collaboration-Tool umgestiegen sein, und das mit neuem Design. Aber wie man sieht, noch immer Textpattern, noch immer altes Design. Das Tool existiert bereits, aber noch nicht so gut, dass man es auf einer öffentlichen Site verwenden könnte. Man darf halt, wenn man so etwas baut, keinen Job und keine Freundin haben. ;-)
Und da nun, in den nächsten Tagen, zunächst MacExpo und dann der LinuxTag auf dem Programm stehen, wird halt erst einmal in den alten Kleidern weiter gebloggt. Überhaupt, langsam möchte ich auch mal wieder etwas bloggen, nach einer für meine Verhältnisse recht langen Bastel-Blog-Pause.

Ein neues Design existiert schon in Grundzügen. Ich habe Schlagschatten aller Art, pseudo-3D-Zeugs, Wicked-Worn-Look, Farbverläufe, und vor allem, winzige Schriften, schon vom dauernden Angucken gründlich satt. Daher finde ich den Trend zu minimalistischen Einspaltern mit großen Schriften und viel Raum, wie das bspw. bei Garett Dimon, Tom Coates’ Plasticbag, mentalized oder niggle zu bewundern ist, richtig erfrischend und gut. Das nächste Netzbuch-Design wird in diese Richtung gehen. Lasst Euch überraschen. ;-)



5 Kommentare



Gerrit am 17.06.2005:


Hach ja, ohne Job und Freundin wäre ich schon bei Loudblog 0.7 angelangt. Allerdings ist das auf Dauer ja auch nix. Aber man sollte sich einmal im Jahr für 4 Wochen einsperren und nur Coden und Designen.

dee am 2005-06-17 19:35:29 +0200:

Geht mir auch so. Neuerdings wird mir immer ein bisschen schlecht, wenn ich auf diese “klassizistischen” Webseiten komme, die aussehen wie eine Wochenpublikation mit Schnörkelschriften everywhere. Und aktuell hab ich Brass auf abgerundete Ecken. jaja. Job, Freund, Hobbi. Schönheitschlaf ist eine weitere Priorität, die man sich gerade in unserem Alter setzten sollte, sonst verwandelt man sich in einen von diesen Wicked-Worns.

Late Night Blog am 18.06.2005:

Trackback von Late Night Blog:
Schlicht und ergreifend

Ralf Graf berichtet in seinem Weblog unter anderem, dass er „Schlagschatten aller Art, pseudo-3D-Zeugs, Wicked-Worn-Look, Farbverläufe, und vor allem, winzige Schriften, schon vom dauernden Angucken gründlich satt“ hat, deshalb soll das nächste Design…

Ralf am 19.06.2005:

Gerrit, das ist in diesen neoliberalen Zeiten ja fast schon der Jahresurlaub. ;-)

Dee, da hast Du Recht, nächtelang durchcoden ist eher etwas für die jungen Leute, wer möchte schon “wicked-worn” im Gesicht tragen, das wird man nicht durch ein neues Stylesheet los!

dee am 2005-06-21 09:52:08 +0200:

So ist es. Ein schöner Name für eine Anti-Falten-Creme btw. “Mit viersich ne Haut wie Pfirsich? Benutzen Sie Stylesheet, von Lankom”