Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Lagedernation

Feinstaub

Das Wort der Stunde ist zweifellos Feinstaub, und ein feiner Staub legt sich auf eine Debatte über Fahrverbote. Die Gefahren werden sowieso übertrieben dargestellt, lässt sich ein Umweltmediziner von tagesschau.de zitieren: »Der Stuttgarter Umweltmediziner Rainer Dierkesmann relativierte Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach es in Deutschland pro Jahr bis zu 14.000 ‘Feinstaub-Tote’ gebe. Durch die Partikel würden «vorwiegend mehr kranke Menschen etwas früher sterben, als sie sonst sterben würden", sagte er der vom Auto Club Europa (ACE) herausgegebenen Zeitschrift ‘Lenkrad’.« Und das ist ja nun wirklich kein Grund, die Dreckschleuder stehen zu lassen …

Was mich wirklich ärgert: Seit Jahren wird ein Riesen-Geschiss um die ach so schlimmen gesundheitlichen Auswirkungen jeder Zigarette gemacht, während wir mit in der gleichen Zeit mit Tonnen von giftigem Feinstaub vergiftet wurden. Aber das Auto ist der deutsche ideologische Fetisch schlechthin, es muß rollen, da wird dann auch halt mal ein wenig gegen EU-Recht verstoßen. Wenn eh nur ein paar Kranke ein bißchen früher sterben, macht doch nix, spart auch Geld für die Krankenkassen …



8 Kommentare



Gerhard am 2005-03-31 10:39:58 +0200:


Feinstaub—- das wird sicher das “Wort” und/oder “Unwort” des Jahres 2005

tom am 2005-03-31 12:19:44 +0200:

Immer langsam. Das ist – wie so oft – verzerrt wiedergegeben. Er meint damit nur, dass die Hauptverursacher insbesondere auch unser Heizungen sind. Nur das schreiben die Damen und Herren vom Autoclub natürlich so nicht. Und der Rest schreibt mal wieder bedenkenlos ab.

Dass Dieselfahrzeuge (noch) Dreckschleudern sind und einen Partikelfilter brauchen steht außer Frage.

Dominik am 31.03.2005:

Erinnert sich zufällig noch jemand an Acrylamid? BSE? Nitrofen? Genau derselbe Hype um Themen, die ein paar Monate später wieder in Vergessenheit geraten. Und so wird es auch mit “Feinstaub” geschehen, früher oder später…

Georg am 2005-04-04 12:15:35 +0200:

Die Feinstaub-Belastung der Zigarette ist wohl auch nicht gerade ohne. Auch wenn man meinen sollte, das es nur lächerlich wenig sein kann. Wenn das stimmt, was in dem Artikel steht, dann erzeugen die in Deutschland gerauchten Tabakwaren etwa doppelt soviel Feinstaub wie alle 9 Mio. Dieselfahrzeige zusammen (!) Dem sollte man mal nach gehen, speziell unsere Umweltpolitiker – als Konsequenz daraus würde ein Rauchfreier Sonntag mehr zur Entlastung der Feinstaub-Situation beitragen, als ein Fahrverbot..

Quelle
http://www.smokefreeliving.net/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=834

Ralf am 05.04.2005:

Nimm’s nicht persönlich, Georg, aber die von Dir angegebene Quelle – nun ja, Kampf-Nichtraucher sind nun einmal mit das Verbohrteste, was die Welt derzeit zu bieten hat …

Bastian am 2005-04-19 13:24:30 +0200:

Hallo. Lasst Euch nicht verarschen. Ständig gibt es neue Themen über die sinnlos diskutiert wird. Fakt ist, dass es auf der Welt so viele Länder gibt, wo Feinstaub kein Thema ist und auch in den nächsten Jahren keinen Menschen kümmern wird. Da gibts nämlich noch andere Probleme. Aber Hauptsache die Politiker in Deutschland finden neue dumme Themen, NUR UM VON IHREM PRODUZIERTEN MIST abzulenken und Zeit zu gewinnen um Geld einzusammeln. Ist doch immer das selbe…

HeBa am 2005-04-25 09:01:00 +0200:

Ich kann dem Bastian hier nur zustimmen. Aber es kommt noch ein Aspekt hinzu: Genauso wie hier in Good Old Germany unsere Herren Sesselpupser- und- von-nix-Ahnung-haben-aber-Richtlinien-festlegen-Beamte fast nur sinnlose Vorschriften verfassen, weil, z.B., ein Lobbyist hat verlauten lassen, dass er ein Meßgerät entwickelt hat, dass sich hervorragend für Feinstaubmessung eignet, er aber nicht so recht weiß, wo er’s unterbringen und nen Haufen Kohle machen kann und der entsprechende Beamte natürlich auch sein Schärflein abbekommt, passiert das Selbe im Europäischen Parlament.
Es gibt immer das gleiche Ergebnis:

Lobbyist+Beamter=Kosten

Wobei die Kosten sich aus dem Gewinn des Lobbyisten und neuen Planstellen für Beamte, in diesem Fall müssen ja die Messungen durchgeführt werden, zusammensetzen. Zahlen tut das Ganze, wie immer, der Steuerzahler.

BY the way: Mich würd’ ma interessieren, wieviel Feinstaub entsteht, wenn in China zur Mittagszeit die Chinesen ihren Reis auf Holzfeuern zum Kochen bringen! Vielleicht ein neuer Exportmarkt für Feinstaubmeßgeräte . . . . ? >;->

walter am 01.05.2005:

Politik kann mit Feinstaub ablenken.Und alles kann sich freuen:Messindustrie, Berufsgenossenschaften,Tüfs,Ärzte,…Dabei ist Feinstaub nur definiert nach Korngrösse,und nicht nach Herkunft oder Toxizität.Organisch oder mineralisch?Kann bedeuten:Abrieb von Haut,Leder,Asphalt,Dachziegel,Industrierauch,Laub,Hunde-Tauben-Katzenkot,Blütenpollen,Rapsfelder.Wir Deutsche sind verrückt-und lechzen nach neuer(Feinstaub)-Misshandlung. Aber:Wir werden Feinstaub nie in den Griff bekommen.Vielleicht:Mit zurück in die Steinzeit? Ach ja, die sind auch nur 29,333 Jahre geworden.