Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet Techkram

Telefonier- und Kommunizier-Vision

Martin experimentiert mit Skype-VoIP-Spielzeugen. Insbesondere die Jyve-Card ist eine kühle Sache. Nur: Neben Festnetztelefon@Home, Mobiltelefon privat, Festnetztelefon@Work, evtl. Notfall-Mobiltelefon@Work mit all’ ihren Ruflisten und Voice-Boxen einen weiteren Plagegeist anschaffen – ne, muß nicht sein. Meine Vision vom Telefonieren (genauer: Kommunizieren! Die uns im wohlbegründeten kommerziellen Interesse der Dienstanbeiter anerzogene Unterscheidung der Kommunikationsmethoden nach ihren Anbietern wird fallen müssen!) der nahen Zukunft (auch davon hatte es Martin übrigens kürzlich):
Eine Nachrichten-Station wie die Jyve-Card. Aber klüger. Sie weiß, wann ich online erreichbar bin, schlägt Kommunizierwütigen den gerade gangbaren Weg vor. Dazu ein Telefon, dass ebenfalls weiß, wenn ich im Büro oder @Home im Internet bin und dann Skype (oder wer auch immer VoIP gerade anbietet) benutzt, ansonsten ein normales Mobilfunknetz. Kostentransparent und verläßlich, ohne dass ich groß rummachen muß. Das Telefon und die dahinter stehende Applikation wechselt auch auf Knopfdruck die Rollen, eine Taste und ich bin Privatmann und Business landet auf »Halde«. Ziel: Ein Gerät, eine zentrale Messaging-Applikation, die private und geschäftliche Kommunikationswege koordiniert, unabhängig vom Anbieter, und intelligent auf die Netzsituation reagiert (damit die »Ich liege halbtot im Treppenhaus und mein DSL geht gerade nicht und ich kann keinen Krankenwagen rufen.«-Situation gar nicht erst eintreten kann). Naja, man wird ja mal träumen dürfen … ;-)