Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Momentaufnahme Musik

Sonntäglich podcastende Klangwelten und ein wenig Problematisieren

Schon etwas älter, aber man kommt ja zu nix ;-): Abstract Avenue – »Audio Port«, ein Legoego – Netaudio-Release, über das ein Individuum mit dem androgyn klingenden Namen humpaaa im DE:BUG-Netaudio-Podcast so schön schrieb: »In 14 Tracks und knapp 70min Spielzeit wühlen sich Liam-Arthur Berent und Andrej Mühlberg durch schönste verspielte Beats und glockenspielartige Melodieläufe zwischen trippiger Leichtigkeit und anscheinend nie langweilig werdenden Geräuschstrukturen.
Ein wunderschönes Release, daß auf meinem iPod einen festen Stammplatz erhalten hat und dort auch nicht so schnell weichen wird! Musik zur Wiederentdeckung des reinen Hörens auf dem Bett oder um sich einfach nur in einen Zug/U-Bahn zu setzen und konzeptlos durch die Gegend zu fahren – den Kopf natürlich in Jimmy Somerville-Manier (im Smalltown Boy-Video) gegen die Scheibe gelehnt – Rausschauen und sich der Melange aus organischem/realen Musikvideo und dem auf den Ohren befindlichen Soundtrack hingeben.«
Ich bin nicht so der Freund elektronischer Musik, im Gegenteil, Musik ist für mich, wenn ein paar Jungs mit Gitarren, Baß, Schlagzeug und Mikro die Bühne entern und rocken, aber Abstract Avenue gefällt auch dem weniger elekto-affinen Ohr. Zwei weitere anhörbare Tipps aus dem DE:BUG-Netaudio-Podcast:

Apropos Podcast, nennt mich einen Rabulisten, aber IMHO ist der DE:BUG-Podcast ein sehr interessantes MP3-Blog, aber kein Podcast. Einfach MP3s von anderen Servern in einen Feed mit RSS-Enclosures packen ist ebensowenig Podcast, wie ein paar Texte zusammenklauben und umgekehrt chronologisch anordnen automatisch Weblog ist.

Wo wir gerade beim Problematisieren sind: Es gibt ein deutschsprachiges Podcast-Wiki, aus dem eine Anlaufstelle für alle Interessierten werden könnte (via Nicole, sie hat noch einige andere interessante Podcaster-Ressourcen).

Und natürlich gibt es auch schon welche, die aus Podcasting das nächste große Geschäft machen wollen: Odeo möchte für Podcasting das werden, was Blogger für das Webloggen war, folgerichtig ist mit Ev Williams einer der Gründer von Blogger an dieser Unternehmung beteiligt. Ev schildert in seinem Weblog die Hintergründe der Odeo-Unternehmung, und ein Artikel in der New York Times (Registrierung erforderlich, bla bla, gefährlich!) beschäftigt sich mit Podcasting und seinen kommerziellen Aussichten.
Da Odeo momentan außer einer Ankündigungsseite noch nix zu bieten hat, kann man noch nicht viel drüber sagen, aber man darf mit Fug und Recht sehr gespannt sein. Was bei Odeo passiert, kann man natürlich in ihrem Weblog verfolgen. Möglicherweise gibt Odeo mit einem einfach zu bedienenden Werkzeug und Service für Podcasting tatsächlich einen Schub, denn Labern ist normalerweise noch einfacher als Schreiben … ;-)

Und für die Geeks: Odeo läuft auf Ruby On Rails, das kommt immer mehr in Mode, darauf muß man als Webworker einfach mal einen Blick werfen!



2 Kommentare



sascha am 2005-02-27 21:59:13 +0100:


rabulist!!! ;)
wenn podcast von broadcast (http://de.wikipedia.org/wiki/Podcast) kommt, dann ist das debug pod sicher sowas wie die rache des automatisierten playlist-rotation-dudelfunks mit dem mittel des podcasts. nur an wem wir uns da rächen ist uns noch nich ganz klar. vielleicht an der gema (http://www.sixtus.net/entry/389_0_1_0_C/)
soweit der heutige wortbeitrag ;)
schön dass dir was gefällt.

thomas am 02.03.2005:

in der tat sind einige der musikpodcasts aneinandergeklaschte mp3s. aber es tut sich was in richtung sprache, wie vor allem bei http://www.podster.de zu sehen ist (dort werden aktuelle podcasts angezeigt).
Wie verbreitet das Podcasten ist, zeigt der Pressespiegel von http://www.podcast.de.

thomas, podcaster seit 10/04

podcast