Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

Kaum ...

… entschließe ich mich, del.icio.us zu benutzen, funktioniert es nicht mehr zuverlässig. Da ich wahrscheinlich der Letzte war, der das entdeckt hat, war ich wohl der Tropfen, der das Server-Fass zum überlaufen brachte. ;-)
Eigentlich keine gute Idee, seine wertvollen Daten (in dem Fall: Bookmarks) einem fremden Server anzuvertrauen, weil es offenkundig alle machen, aber über dessen Verläßlichkeit und Background man im Grunde gar nichts weiß …



9 Kommentare



Matthias am 16.02.2005:


Ein Serverlösung ist ja fast die einzige Lösung, seine Bookmarks zu verwalten, wenn man nicht nur an einem Rechner arbeitet. Das Tagging von deli.cio.us ist für mich die beste Lösung Bookmarks zu sortieren. Die sonst üblichen Foldergeschichten haben mir nie zugesagt. Leider gibt es kein Script für den eigenen Server, dass Tags anstatt Folder verwendet und zum selbst schreiben fehlt mir die Zeit. Ausserdem habe ich über deli.cio.us schon die eine oder andere Linkperle gefunden.

Ich sichere jeden Abend per cron und mit curl über die deli.cio.us API die Bookmarks auf meinen Rechner zuhause, so habe ich zumindest, für den Fall der Fälle, die Daten gesichert und aus der XML Datei sollte sich im Notfall ein Import realisieren lassen.

Thomas am 16.02.2005:

> Leider gibt es kein Script für den eigenen Server, dass Tags anstatt Folder verwendet und zum selbst schreiben fehlt mir die Zeit.

Ich schreib gerade an einem; allerdings ohne soziale Komponente. Mal sehen, ich werd es sicherlich die Tage mal freigeben, ist nichts großartig aufwändiges …

Ansonsten gibt es für Firefox “Foxylicous”, eine Extension die sich täglich Deine neuen Bookmarks von del.icio.us holt und in einen definierten Bookmark-Folder ablegt (und zwar wahlweise auch in einer von Tags in Ordner interpretierten Struktur). Ziemlich nützlich, falls deli.icio.us mal (wieder) nicht erreichbar ist.

Ansonsten gibt es noch furl, spurl und einige andere Services, die ähnlich laufen, aber nicht so stark frequentiert sind (was gut wegen der Erreichbarkeit, aber schlecht wegen der sozialen Komponente ist, was ja durchaus auch einen Faktor Spaß bei del.icio.us mit einbringt).

Flo am 16.02.2005:

Ich träume ja gerade von einem Plugin für WordPress, das die Quicklinks mit Kommentar im Blog postet (Asides) und gleichzeitig als getaggte Bookmarks zu del.icio.us schickt.

Kossatsch am 16.02.2005:

Foxylicious ist noch ein bisserl alpha (lädt nicht alle Bookmarks) – Backup gehen auch mit Spurl oder Simpy. Ansonsten gäbe es noch unalog, das hat aber eine Unmenge an dependencies oder Sitebar, das AFAIK erst demnächst mit RSS ausgestattet werden soll.

Dirk am 16.02.2005:

DU bist also Schuld! Da hatte ich doch gestern da ne interessante Bookmark für mich abgelegt, und kam heute nicht dran. Musste ich das glatt nochmal suchen per Google.

joerg am 16.02.2005:

Aber der Name Foxylicious ist ja schon mal sehr geil!

dee am 16.02.2005:

Foxylicous ist ein geiler Bandname, btw.

Rainer am 20.02.2005:

Tipp von einem notorischen Deli-Fan: einmal im Monat http://del.icio.us/api/posts/all
aufrufen und lokal speichern :)

Ralf am 23.02.2005:

Da curl angesprochen wurde, die Backup-Lösung für Geeks: Einmal täglich

curl—user del_benutzername:del_passwort -o myDelicious.xml -O ‘http://del.icio.us/api/posts/recent?count=10000’

aufrufen. Das kann man noch in ein Shellskript einbauen, dass in den Dateinamen das Datum einbaut, damit ein aus irgendwelchen Gründen verhärmtes Backup nicht ein “gutes” überschreibt, oder das XML in eine Datenbank importieren, der Möglichkeiten sind viele wenn man die Daten erst einmal sicher hat.