Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Zeugs

Der fremde Blick auf das Vertraute

Beim Betrachten von Irenes Frankfurt-Bildern fiel mir auf, dass ich seit sechs Jahren im Rhein-Main-Gebiet wohne, seit über vier Jahren jeden Tag nach Frankfurt ins Büro fahre, aber noch nie auf die Idee kam, in Frankfurt Fotos zu machen. Treibe ich mich aber in der Fremde rum, weicht die Kamera kaum vom Auge. Schon ziemlich merkwürdig, anscheinend erscheint das Gewohnte zu gewöhnlich, um fotografierwürdig zu sein.

ToDo: Einen fremden Blick auf das Vertraute, schon tausend Mal gesehene, angewöhnen!



2 Kommentare



Michael am 09.11.2004:


Beschreib mal eine Busfahrt zur Arbeit… und du wirst sehen, was da alles “neu” sein kann!

Ralf am 09.11.2004:

Gute Idee, werde es auf die Liste der “absonderlichen Dinge zu tun” setzen! ;-)