Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Europaparlament

Lagedernation

Ich muß jetzt mal nachkarten. Wer erinnert sich nicht an die fast einhellige Meinung der verehrten Bloggerinnen und Blogger, dass das Europaparlament eine machtlose Schwatzbude wäre und man sich das Wählen bei der Europawahl gleich sparen könne.

Und heute? Da bringt die machtlose Schwatzbude mal eben die an den diskreten Tischen der EU-Regierungen ausbaldowerte EU-Kommission zu Fall, das ist sensationell und nie da gewesen (taz: »Niederlage für die Schoßhunde«). Bravo, kann ich da nur sagen!



2 Kommentare



TH am 28.10.2004:


Danke, Ich kann mich erinnern. Vor allem an gewisse Herren, deren Server am Wochenende immer nicht können. Es hat mich damals ziemlich sauer gemacht, und es geht mir natürlich jetzt runter wie Butter.

Ich halte meine Vorhersage auch aufrecht, daß innerhalb der nächsten 10 Jahre die öffentliche Meinung umkippt und das EU-Parlament plötzlich zum wichtigeren Parlament wird, ähnlich dem Verhältnis BundestagLandtage.

Ralf am 29.10.2004:

Je mehr Entscheidungen zur EU wandern, desto größer die Bedeutung des EU-Parlaments. Das liegt auf der Hand.

Bezeichnend ist das Schweigen in der Blogosphäre zu den neuen Entwicklungen, gerade bei denen, die zu Wahl-Zeiten die großen Reden über das Europaparlament geschwungen haben …