Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

MacLife über Weblogs

Weblogtalk

Die Apfelzeitschrift MacLife liefert in ihrer Novemberausgabe ein großes Weblog-Special. Marcel Magis führt mit einem recht launigen Artikel unter der Überschrift »Weblogs – ein Phänomen der besonderen Art« im Stile eines Weblogs in die Materie ein (Zitat MacLife 11/04, S. 110): »11.8.2004. Ich beschließe nicht mehr weiter zu schreiben. Bin deprimiert, und stöbere nebenher noch in anderen Weblogs. Finde eine Frau, die sich gerade frisch verliebt hat. In eine andere Frau. Das Leben ist ungerecht.« Außerdem gibt es Interviews mit Fry dem Schmuddelblogger und Lyssa (mit Foto ;-)), eine kurze Übersicht über Mac-lastige Weblogs und ein kleines Weblog-ABC. Ein schönes Zitat von Lyssa (ebd., S. 113): »Womöglich verwandle ich mich ohne Blog in den nächsten Jahren in eine dieser wunderlichen Frauen, die auch im Sommer Pudelmütze tragen und im Bus mit ihrem Teddybär reden.« Damit der Weblog-Schwerpunkt sich nicht nur um das Eine dreht, gibt es auch noch ein Interview mit Heiko Hebig über Typepad und Weblogs in Deutschland als solche, allerdings unter seinem Pseudonym »Heiko Herbig«: Das wundert den Betrachter aber nur, wenn man nicht regelmäßig MacLife liest, es gibt wohl kaum ein anderes gedrucktes Periodikum, in dem es derartig gehäuft von Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehlern wimmelt, Korrekturlesen scheint dort nicht üblich zu sein. Ein Zitat von Heiko (ebd., S. 114): «Ich wünsche mir: noch viel mehr Weblogs! Weblogs tun nicht weh! Ein Weblog muß nicht zwangsläufig öffentlich sein, und es muss dort auch kein Seelenstriptease erfolgen. […] In Deutschland wird gerne und viel gemeckert. Weblogs sind das ideale Medium, um sich Frust von der Seele zu schreiben und sich einmal richtig auszukotzen.« Fazit: Gelungene Artikel, interessante Interviews, von der Schlamperei mit Heikos Namen abgesehen ein gelungenes Special, die MacLife ist aber sowieso von allen Fachzeitschriften im Apfel-Bereich die am unterhaltsamsten zu lesende.



3 Kommentare



Maurus am 2004-10-14 16:22:31 +0200:


…und dank InDesign die Apple-Zeitschrift mit den meisten Typografischen fehlern, also ja stimmt eigentlich, ziemlich unterhaltsam ;-))

Allerdings finde ich das es sich mit den Weblog-Artikeln etwas totgelaufen hat, der Hype ist meiner Meinung nach vorbei. Und das ist gut so! Dann kann man sich wider den wichtigen Themen zuwenden und Marketing bzw. Pseudo Weblogs verschwinden langsam wider von der Bildfläche! :-)

Ralf am 14.10.2004:

Maurus, das liegt nicht nur an Typographie, sondern das sind einfach Schlamper. ;-) Siehe z.B. den Artikel über die Apple-Stores in Japan, daneben ist ein Kasten über dem steht was von “Bilder aus London” o.ä., das liegt nicht an InDesign. ;-)

Maurus am 2004-10-15 14:11:07 +0200:

ja klar sind das Schlamper, aber eine Zeitung wie die MacLife könnte sich wirklich eine etwas bessere Typografie leisten. Auch ein Grund warum ich sie mir nur selten kaufe.

Ja Ja ich weiss, liegt nicht wirklich an ID, habe Quark ja auch schon seit Monaten nicht mehr angerührt :-)
Ich habe nur schon in diversen Foren – allen voran das MacLife Forum g – gelesen das ID eine schlechtere Typo macht als Quark. War aber wohl nur ein Kampf zwischen Quark und ID Usern.
Ob das stimmt oder nicht, ist mir eigentlich Wurscht, ich komme mit ID genauso zurecht wie mit Quark. :-)

Sorry, aber einen Artikel über die japanischen Apple Stores finde ich selbst mit der schicken Suchfunktion nicht. Was mache ich Falsch ?? Mein Feedreader (NetNewsWire 2Beta) braucht leider etwas zu lange um alles anzuzeigen, so das ich hier nicht so auf dem aktuellen Stand bin :-/