Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Rammstein - Amour

Liedgutderwoche Musik

Rammstein
»Amour«
Album: »Reise, Reise« – 2004

Eine neue Scheibe der »Ossi-Pyromanen« ;-) Rammstein ist immer ein Ereignis. Mit dieser Band verhält es sich wie mit dem FC Bayern – man liebt sie oder man hasst sie. Seit ich Anno 1996 zum ersten Mal »Asche zu Asche« gehört habe, bin ich dem Tanzmetal verfallen. Ersteres also, in meinem Fall. Die schwermütigen Texte, gepaart mit der brachial-stampfenden Musik, sind für manche Gemütszustände exakt der richtige Soundtrack.

Drei Jahre nach »Mutter« nun also »Reise, Reise«. Der erste Eindruck: Rammstein sind irgendwie lascher geworden, man wartet beim Hören darauf, dass jetzt endlich mal richtig die Post abgeht, aber von wenigen gewittrigen Passagen abgesehen, bleibt das ganz große Stahlgewitter aus. Man bekommt neuerdings von Rammstein sogar Chöre und Mandolinen geboten. ;-) Ein Song, »Mein Teil«, deutlich inspiriert vom hessischen Kannibalen, löste die wohl einkalkulierte Empörung bei den üblichen Verdächtigen der Boulevard-Presse aus. Aber man muß schon sehr ironieresistent sein, wenn man diesen Song mit seinen Knüttelversen ernst nimmt. Überhaupt, die Texte – sie klingen diesmal für meine Ohren ein wenig knüttelig gereimt, früher waren sie deutlich lyrischer. Richtig gut gefallen mir »Dalai Lama«, der Song erzählt die Erlkönig-Geschichte in einem Flugzeug, und das Liedgut der Woche, »Amour«.

Ja, schon wieder ein Song über die Liebe: »Die Liebe ist ein wildes Tier
In die Falle gehst du ihr
In die Augen starrt sie dir
verzaubert wenn ihr Blick dich trifft«
Songs über die Liebe mit deutschen Texten balancieren auf einem schmalen Grat, bei jedem noch so kleinen Fehltritt lauert der Abgrund des Kitsches (fragt mal Xavier Naidoo ;-)). Erstaunlicherweise treffen Rammstein genau den richtigen Ton, meiner Meinung nach ist »Amour« das gelungste Liebeslied auf deutsch seit Element Of Crimes »Schwere See«. Und der Song besticht durch eine realistische Einschätzung über die Natur der Liebe an sich, die letzte Zeile lautet: »Bitte bitte, gib mir Gift« … ;-)

Links:



4 Kommentare



gribz am 03.10.2004:


Mein Lieblingslied auf dem Album ist nr.7: Moskau.

Ralf am 03.10.2004:

gribz, so unterschiedlich sind die Geschmäcker ;-), das finde ich die schwächste Nummer, “Dalai Lama” finde ich noch sehr gelungen, hätte man auch zum “Liedgut der Woche” machen können.

gribz am 04.10.2004:

Naja, also ich würde den Musikgeschmack jetzt eher als ähnlich bezeichen.. hab wir doch wenigstens das gleiche Album gekauft…

miris am 2004-12-20 21:17:13 +0100:

Höre die Band seit 97,finde sie genial und wer die Liebe einmal gesehen hat und wieder verloren, wird “Amour” lieben.