November 2003

Novell SUSEware

Linux

Novell krallt sich SuSE, und ein “Frankenwindows”-Fan schreibt im Heise-Forum einen Abschiedsbrief: »Erinnerst du dich noch, wie ich dir damals im romantischen Schein des blauen Win-Bildschirms heilig versprochen habe, nur noch fremdzugehen, wenn ich spielen will*? Ich bin standhaft geblieben. Und du? Du hast dich vollkommen naiv an einen Ami verschenkt. Du wolltest berühmt werden, und hast Mr. Novell geglaubt, als er dir versprochen hat, er würde dich ganz groß rausbringen – die Heidi Klum der IT-Branche aus dir machen. Ha! Und gleich noch eins: Ha!Wenn du in den US of A angekommen bist, fahr mal auf den Straßenstrich von Silicon Valley. Da findest du jede Menge von den gebrochene-Herzen-durch-gebrochene-Versprechen-Verlierern.«

Und noch ein paar etwas ernsthaftere Einschätzungen präsentiert NewsForge.

Was soll man davon halten? Ich habe mich vor zwei Jahren, nachdem ich von 1994 an treuer SuSE-Anhänger war, von SuSE-Distributionen verabschiedet, weil sie sich leider als “un-update-bar” offenbarten. Von daher ist es mir eigentlich egal. Andererseits ist es ein weiterer Schritt in Richtung “totaler Linux-Kommerz”, was mir ein rational schwer erklärbares Unbehagen verursacht, gerade weil es ein amerikanisches Unternehmen ist. SCO lässt grüßen.

Linkhub

Linkhub

  • Golem: »Office 2003 zerstört Daten in alten Office-Dokumenten.«
    Warum benutzt man auch so ein Zeug? Kein Mitleid!
  • Randgänge: »BlogTalk 2.0 geht an den Start!«
  • MacGuardians: »Mit Napsters Start merkt man erst, wie gut der IMS wirklich ist!«
  • pMachine expandiert: »Austin Chase, founder and president of BlogTV, has joined us as our new Vice President of Marketing and Business Development. His leadership and vision will help us continue to meet new opportunities.«
    Im Hause pMachine gibt es bald mehr Vorstände als Entwickler. ;-)
  • itw: »Virtuelle Desktops in Panther«
  • 10 Jahre Linux Documentation Project!
  • Telepolis: »Gestern Nacht kam es zur stärksten Sonneneruption, die jemals aufgezeichnet wurde.«
  • »The Buttafly Guide to Interpreting Friendster Photos« (via Noch`n Blog). LOL!
  • Qualitätsjournalismus: Ein Spiegel-Artikel über WLANs und sein Kontext (via Martin Röll)
  • Markus Kniebes: »Nerven Euch die kleinen Grafiken vor den externen Links auch so wie mich?«
    Ja! Mit CSS ist es wie mit jeder Technologie: Sie kann leicht zum Nerven töten mißbraucht werden (siehe Anim.GIFS, Flash, etc.)
  • Alp Uçkan: »Manchmal habe ich den Eindruck, es gibt Berufsfelder, die sich ständig rasant weiterentwickeln (wie die Medizin, Informatik, Technik etc.) und Berufsfelder, die ewig auf der Stelle treten (wie Marketing und Vertrieb). Paradoxerweise werden Ausübende der letzteren Berufsgruppe öfters gesucht und besser bezahlt.«

Prügelstrafe! Jetzt!

Zeugs

Ich bin für die Einführung der Prügelstrafe (obskure Seite, über die Ausrichtung des Autors bin ich mir nicht so ganz sicher, besonders die Fotos aus Filmszenen lassen ein mehr als rein ethisch begründetes Interesse an der Thematik vermuten), und zwar für Personen die in öffentlichen Verkehrsmittel ihre mit ihrem ekelhaften Mundschleim behafteten zerkauten Kaugummis einfach irgendwo hin kleben. Steige ich doch eben aus der Bahn, betrachte meine Crumpler-Tasche (Vorsicht, Flash!), und muß konstatieren dass ein zermanschter Kaugummi an der Unterseite klebt. Das ist so eklig, davon bekomme ich gleich Pickel und muß mich zusammen nehmen dass mir nicht das Frühstück hoch kommt. Jedes bei solch einer Schandtat erwischte Individuum müsste umgehend, noch auf dem Bahnsteig, ausgepeitscht werden. Jawoll!

Ich glaube, ich sende diese Idee mal meinem örtlichen CDU-Abgeordneten … ;-)

Linkhub

Linkhub

  • my two cents: »Rolltreppe fahren für Dummies«
  • Die “männlichste” aller Linux-Distros, Linux From Scratch, ist in der Version 5.0 erschienen (Golem).
  • Ralph Segert: »Anstiftung zum Weblog«
  • MacAttorney: »How To Deal With Common OS X 10.3 Panther Problems« (via itw)
  • Graphic Design USA: »15 Trends Taking Shape In Logo Design« (via THE`FLOW, dessen Quicklinks keinen Permalink haben. ;-))
  • ROBÖXOTICA: »Festival für Cocktail-Robotik« (futurezone)
  • Netzeitung: »US-Computernutzer vernichten Musik-Files.« Angst essen MP3-Sammlung auf …
  • Telepolis: »Karl Kraus und die Blogger. Die Rückkehr des Autors im Netz.«
  • Unterwegs zu einem Windows-PC in Ihrer Nähe: Der Sex and the city – Wurm
  • taz: »Digitale Fotografie ist paradox.« Ein Interview mit dem Filmwissenschaftler David Rodowick über die Digitalisierung und die Zukunft des Kinos.
  • Süddeutsche: »(Bahn-)Kunden sollen Rechtsanspruch auf Entschädigung bekommen.« Ja!
  • Word Without Borders: »The Online Magazine for international Literature« (via Neat New Stuff)

Netz-Kulturelles zum Wochenende

Internet

Raine Koskimaa fragt auf dichtung-digital: »Is There a Place for Digital Literature in the Information Society?« Fazit: »In this world, what matters are products and formats, which easily can be adopted all over the globe. Literature, tightly tied to national languages […], does not suit the expectations of the architects of the globalized digital world.«

dichtung-digital bietet zwar interessante Beiträge, aber leider eine etwas krude Frame-Navigation mit teilweise fehlerhaften URLs, man muß sich ein wenig “durchpfriemeln” …

Das Problem mit dem “Denkstoff” im Netz: Interessante Ansätze werden in technisch unzureichender Verpackung angeboten. Paradebeispiel: tripleC, “e-journal for cognition, communication, co-operation”, nutzt das Zope-CMS Plone, bietet aber die Artikel der aktuellen Ausgabe nur als PDF an. Schade. Die Artikel drehen sich inhaltlich um systemtheoretische Ansätze zur Erklärung der digitalen Informationsgesellschaft, wer Freude an “System-Umwelt-Beziehungen” und “Autopoiesis” hat sollte mal einen Blick auf die PDFs werfen.

Etwas exotischer ist die Idee hinter Redirected: »redirected ist eine mehrteilige, performative Versuchs-Reihe, die die Grenzverwischung zwischen virtuellen und realen Körpern sowie realen und virtuellen Räumen erforscht« Im Netz wird Material gesammelt, und dieses wird dann in öffentlicher Lesung aufgeführt, und zwar am 14.11. in Gießen.

Und damit wünsche ich allerseits ein in allen geistigen und körperlichen Gelüsten umfangreiches Wochenende. ;-)

[Via Rohrpost-ML]

Server-Konsolidierung, oder: Oh, Du göttliches Knoppix!

Zeugs Perennen

Nach dem Wochenende, welches den schönen Offline-Seiten des Lebens gewidmet war, habe ich mich zum Auftakt dieser Woche einem aktuellen IT-Modetrend gewidmet: Server-Konsolidierung. ;-)


Sprich: Ich habe meinen Hardware-Zoo ein wenig ausgedünnt, zur Reduzierung der Lärmentwicklung und des Stromverbrauchs, und zur Anpassung an meine durch das Powerbook veränderten Computer-Gewohnheiten. Das alte Notebook wurde verschenkt, ebenso der P75 der bisher als fli4l-Disketten-Router fungierte. Letzterer wurde durch einen leisen und stromsparenden Hardware-Router ersetzt.


Als Server im Netz fungiert nun der bisher nur als GiantDisc-MP3-Server eingesetzte PII mit Debian, beim Neuordnen der Platten passierte dann ein Malheur: Da der PII ein BIOS besitzt das nur Platten bis 33GB erkennt lief dort ein Diskmanager von IBM, um die 60GB-Datenplatte ansprechen zu können. Den habe ich in einem Moment geistiger Umnachtung von der Boot-Partition entfernt und wollte die 60GB-Platte in meinen P4-Arbeitsrechner einbauen. Das Problem: Da sie mit dem Diskmanager partitioniert worden war, erkannte kein installiertes System die Partitionen, kein Debian, kein Gentoo, Windows sowieso nicht. Die Diskette mit dem Diskmanager blieb unauffindbar. Gut, denkt man sich, holt man ihn sich bei IBM. Dort wird man zu Hitachi geleitet, nach einiger Sucherei findet man die lapidare Botschaft: »Looking for Disk Manager? Disk Manager is no longer available for download on our site, because systems with Windows XP and 2000 don`t require it.«

Na toll. Es gibt ja auch keine anderen Systeme, und dass man eine bereits mit Daten bestückte Platte besitzt und dafür noch mal einen Diskmanager benötigt ist ja so unwahrscheinlich wie Schnee im August. Was für ein Fruchtgetränke-Kontor! Damit haben wir einen weiteren Eintrag auf der “Schwarzen ralle-Liste” von Herstellern die bei zukünftigen Hardware-Anschaffungen keine Berücksichtigung mehr finden werden …


Das Problem verschärfte sich, mir wurde ganz ungut zu Mute, denn auf der 60er waren insgesamt 30GB wichtige Daten (alle mühsam von meinen CDs gerippten MP3s, das Archiv meiner Arbeit seit 1997, usw.), die ich schon immer mal auf DVD brennen wollte, aber irgendwie nie zu gekommen bin. ;-) Was nun? Mit einem Hex-Editor die Partitionstabelle bearbeiten? Sehr gefährlich!


Ein von zahlreichen Lucky-Strike begleitetes fieberhaftes Nachdenken über eine Lösung setzte ein, dann, auf dem Rückweg vom Rauchen, fiel mein nachdenklicher Blick auf eine Knoppix-CD. Debian und Gentoo konnten die Platte nicht ansprechen, wieso also Knoppix? Aber “Versuch macht klug”, also wurde flugs Knoppix gebootet, und, unfassbar aber wahr, die Platte konnte problemlos “gemounted” werden. Nun bleibt der Rechner an, die Daten werden auf eine andere Partition gesichert, und dann wird alles, was Diskmanager und seine Partitionen ist, gänzlich entfernt. Für dieses Gefühl der Erleichterung werde ich Klaus Knopper und seinem genialen Knoppix bis ans Ende aller Zeiten dankbar sein, oh göttliches Knoppix, ich bin Dein devoter Adept …


Was lernen wir daraus? Nie, nie, nie Festplatten mit verhärmten Diskmanagern einrichten, und wenn dann die Installationsmedien am berühmten “sicheren Ort” verwahren. Und man sollte bis ans Ende aller Zeiten Award für ihre saudummen BIOS-Bugs schlagen und prügeln, denn ich habe mit eigenen Händen in einen PII 266 mit Phoenix-Bios problemlos eine 120 GB-Platte einbauen können, dass das ohne Diskmanager nicht funktioniert ist also keineswegs ein Naturgesetz, auch nicht bei 3,5 Jahre alten Boards.


Und eine weitere Lehre: Mit Macs wäre das alles nicht passiert. ;-)

Für Mutige: MSIE-Basteleien

Webworking Perennen

Problem für Webworker: Man kann pro Windows-Installation nur einen MS Internet Explorer installieren, man muß aber seriöserweise seine Werke auch im MSIE 5.0 und MSIE 5.5 testen, ob man will oder nicht, da immer noch eine nicht unbeträchtliche Anzahl von technisch nicht so versierten Surfern mit diesen Antiquitäten unterwegs ist.

Jens schildert auf F – LOG – GE einen Weg mehrere MSIEs parallel auf einer Windows-Installation zu betreiben, was nach Jens` Aussage ganz gut funktioniert, von einigen Nebenwirkungen wie Abstürze, wenn man das Favoriten-Menü öffnet, mal abgesehen. Mal schauen ob ich mutig genug bin das mal auszuprobieren. ;-)

Es wurde gebloggt!

Linkhub


  • Jens: »Warum die Hohmann-Rede antisemitisch ist! Ich wollts echt tun und die Rede durchanalysieren, aber da war das Burgwochenende und meine generelle Unlust, mich noch intensiver mit Hohmanns ekelhaften Geseiher zu befassen: Das macht einfach keinen Spass. Es ist wie in seiner Kotze rumzustochern, um rauszufinden, was er gegessen hat.« Richtig!


  • Markus: »Im Zahnarztstuhl werden die härtesten Kerle zu wimmernden, kleinen Würmern, die sich trotz Betäubung am Sessel festkrallen.«


  • Usability Inside: »Link-Pleonasmus«


  • Wired: »Music may not be porn, but it sometimes comes close « (fscklog).


  • joern: » […] Linux ist schon lange reif für den Desktop. Leute die etwas anderes behaupten haben entweder Angst oder sind nicht bereit sich auf Neues einzulassen, denn mit einen Umstieg auf Linux können sie einen grossen Teil ihrer `EDV-Kenntnisse`, womit eigentlich immer Windows gemeint ist, über Bord werfen und damit haben viele ein Problem – nicht mit Linux.«


  • Moes`s Blog: »Gegen Studiengebühren in Hessen: Dieses Weblog wird bestreikt!« (tzwaen`s brain). Nun ja, Roland Koch wird vor Kummer weinend in der Staatskanzlei hocken …


Im Tunnel der Infogesellschaft: Personalisierte Realität

Internet

Microsoft macht nun dem Google-News-Portal Konkurrenz, berichtet Telepolis:

»Mit der Beta-Version seines MSN Newsbot startet Microsoft erstmalig einen eigenen Nachrichtendienst, der ähnlich wie Google News Nachrichten automatisch aus mehr als 4.000 Nachrichtenquellen zusammenstellt.
Im Unterschied zu anderen Nachrichtendiensten ist der MSN Newsbot für MSN-Passport-Kunden allerdings personalisierbar. Wer bei Passport angemeldet ist, bekommt Nachrichten, die individuell auf seine Interessen zugeschnitten sind. Die Personalisierung basiert auf Usertracking: Das Klickverhalten des Users wird an MSN übermittelt, gespeichert und ausgewertet. Anschließend werden ihm vorrangig diejenigen Nachrichten präsentiert, die ihn aufgrund seines bisherigen Klickverhaltens interessieren könnten. «

Weil es von Microsoft kommt hat man zwar direkt ein ungutes Gefühl, aber Amazon und Konsorten machen das ja auch nicht anders.

Die Gefahr bei diesen Techniken: Weil man bestimmte Themen anschaut bekommt man nur noch bestimmte Themen zu sehen, oder aber die Themen die jeder anschaut und sowieso in allen “konventionellen” Nachrichtenmedien ganz vorne liegen. Man ist gefangen in seiner eigenen Selbstreferenz. Abgesehen davon hat man keine Ahnung nach welchen Auswahlkriterien diese Information eigentlich genau da positioniert wurde, vielleicht wurde mit “Barem” nachgeholfen?

Der Effekt der guten alten Tageszeitung, nämlich interessante Dinge zu entdecken von denen man vorher gar nicht wusste dass sie einen interessieren, geht zunehmend verloren. Und: Bei einer (guten) Tageszeitung weiß man wer den Artikel geschrieben hat und kann ihn deshalb einordnen. Holt man sich seine Informationen aus personalisierten Newsportalen und seinen selbst zusammen gestellten RSS-Feeds, fühlt man sich schnell und gründlich informiert, dabei schaut man in Wirklichkeit auf das Weltgeschehen mit einem Tunnelblick, durch einen Tunnel dessen Wände man selbst errichtet hat. Im Sinne des guten alten Ideals der “informierten Öffentlichkeit in einer demokratischen Gesellschaft” keine gute Entwicklung!

ZEIT für Fotos

Internet

Die altehrwürdige Zeit hat eine Fotogalerie eröffnet, mit einer etwas exzentrischen Navigation, einer “richtigen” Galerie nachempfunden. Man darf “scrollen” was die Maus hergibt und muß durch die Türen wandern. Und ganz rechts taucht regelmäßig ein Volvo an der Wand auf. Kunst und Kommerz. Was für ZEITen!

Debian: Gecrackt und aktualisiert

Linux

Wer in den letzten Tagen mal ein “apt-get update” versucht hat, dem ist sicher aufgefallen dass einige Debian-Server (insbesondere der mit den Security-Updates) nicht erreichbar waren. Grund: Einige Debian-Server wurden “gecrackt” (Pro-Linux, Slashdot). Nun ist wieder alles in Ordnung, und es gibt ein Update für Debian Woody, nämlich “3.0 r2”. Ein “apt-get update” gefolgt von “apt-get upgrade” bringt das System auf den neuesten Stand.

[Via Slashdot]

iCalViewer

Mac

Ein “cooles” Spielzeug für Mac OS X: iCalViewer. Die im iCal angelegten Termine nähern sich dynamisch der “Ziellinie”, die “Jetzt!” symbolisiert. Man kann also, je nach Natur des Termins, Freude oder Verhängnis unaufhaltsam, transparent auf dem Desktop, näher kommen sehen. Ich liebe solche überflüssigen Spielzeuge!

[Via fscklog]

Gefährliche Designerdroge: PHP

Seltsames

Eine schon etwas ältere Meldung, nichtsdestotrotz machte sie meinen Tag: Student Suspended Over Suspected Use of PHP

» High school sophomore Brett Tyson was suspended today after teachers learned he may be using PHP. “A teacher overheard him say that he was using PHP, and as part of our Zero-Tolerance policy against drug use, he was immediately suspended. No questions asked,” said Principal Clyde Thurlow. “We`re not quite sure what PHP is, but we suspect it may be a derivative of PCP, or maybe a new designer drug like GHB.” Parents are frightened by the discovery of this new menace in their children`s school, and are demanding the school do something. “We heard that he found out about PHP at school on the internet. There may even be a PHP web ring operating on school grounds,” said irate parent Carol Blessing. “School is supposed to be teaching our kids how to read and write. Not about dangerous drugs like PHP.”«

[Via Beissholz]