Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Rock den Montag

Musik Schoenes

Am Wochenende wollte ich ein bißchen denken, bin ich aber nicht zu gekommen. So wie ein Teil unserer wahlberechtigten Brüder und Schwestern im Osten, der Teil denkt aber auch nicht, wenn er dazu kommen würde, fürchte ich. Denn selbst Teilzeitdenker wählen keine braune Brut, wenn ich im Fernsehen diese Penner von NPD und DVU sehe, deren Schlägervisagen nur mühsam in die Kaufhausanzüge passen, wird mir geradewegs furchtbar schlecht. Zu schöneren Dingen, wie beispielsweise gebloggten Oden auf Moleskines. Jemand, der eine Runde gedacht hat, ist Milo von Radio Free NYC: »I spent the past few days walking around and thinking. […] I did get one more thing, which was the biggest impulse buy a moleskine notebook. It’s really neat, it oozes old world craftsmanship and features I never seen in a notebook like this. Like the grid ruling, imitation leather covers, elastic band, bookmark, and coolest of all a secret pocket. […] there is something extremely punk about this book. I can’t describe it. Maybe I’m easily bought to the marketing thinking that I am using something that the greats used.« Wenn man bei Milo auf der rechten Seite auf RFNYC Radio klickt, kann man äußerst kühler Musik lauschen (via Moliskenerie).

Apropos kühle Musik, wenn man mal ein wenig in MP3-Blogs stöbert, findet man einige sehr hörenswerte Sachen. Damit nicht alles immer nur Old Fart ist, solltet Ihr die Woche mit einer Dosis Dogtree von The Ex starten, danach braucht man ein bißchen Erholung bei I lied von Spain, bevor es dann mit Unity von Operation Ivy aus der Rock against Bush – Compilation weiter geht (alles gefunden bei music for robots). So sind wir dann gestählt für den Auftakt einer weiteren Woche! ;-)



2 Kommentare



Dirk am 20.09.2004:


Seufz – wie computerisiert bin ich eigentlich schon, dass ich bei Notebook erstmal an einen Computer denke, und ein entsprechendes Notizbuch gar nicht damit in Verbindung bringe. Hat was gedauert…

Ralf am 20.09.2004:

Tja, das ist der Fluch des technisierten Zeitalters. ;-)