Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Weblogtalk

Johann Trollmann in der Wikipedia

In den “Referrern” entdeckt: Wikipedia: Johann Wilhelm Trollmann, mit einem Link auf diesen Netzbuch-Artikel.

Dass es ausgerechnet dieser ist, freut mich außerordentlich. Das war mal ein mit viel Herzblut (ob des tragischen Schicksals dieses Kämpfers) und stundenlanger Recherche erstellter Blog-Artikel, und er interessierte – niemanden. Schreibt man dagegen mal in einem Nebensatz eine schnodderige Bemerkung über irgendeinen A-List-Blogger, stapeln sich umgehend 27 Referrer-Links, 12 Trackbacks und 42 Kommentare. Die Welt ist schon verhärmt, wenn ich nicht so ein sonniges rheinisches Gemüt hätte, könnte ich darüber depressiv werden …



1 Kommentar



ralph am 07.08.2004:


Wie wahr! Bei bestimmten Texten, die mit Herzblut und Zeitaufwand entstanden sind, dauert es eine Zeit, bis sie in den richtigen Zusammenhängen wahrgenommen und verlinkt werden. Und wenn es passiert, ganz unerwartet, ist die Freude umso größer! :-)