Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Lagedernation

Sheriff Kochs und Deputy Bouffiers Posse

In Western stellte sich der Sheriff, vor die Aufgabe gestellt, den oder die Bösen einzufangen, und nur mit einem oder zwei beschränkten “Deputys” ausgestattet, immer eine “Posse” von merkwürdigen Typen mit Schießeisen zusammen, um diese Aufgabe zu lösen. In Hessen hat Roland Kochs Regierung dieses Prinzip nun institutionalisiert: »Innenminister Bouffier: Erfolgsmodell `Freiwilliger Polizeidienst` kann jetzt landesweit einheitlich umgesetzt werden.«

In Wiesbaden laufen die Hilfssheriffs auch herum, ich habe ein ungutes Gefühl dabei. Ich frage mich, wie man wohl von der Persönlichkeit her gestrickt sein muß, um sich als freiwilliger unbezahlter Hilfspolizist zu verdingen, und komme dabei zu keiner für die Betroffenen schmeichelhaften Antwort.
Ich lebe also nun in einem Bundesland, wo ich auf Aufforderung irgendeinem dahergelaufenen Typen im Hobbypolizisten-Kostüm meinen Ausweis vorzeigen muß. Das ist lächerlich, und in Wirklichkeit ein Offenbarungseid des für eine angemessene Ausstattung der “Profi-Polizei” zuständigen Innenministers.
Aber der Bürger als solcher, der bekanntlich “nichts zu verbergen” hat, freut sich, denn Hessen ist so ein brandgefährliches Pflaster, und wird bei der nächsten Wahl Roland Koch, den Herrn der frei erfundenen jüdischen Parteispender und kreativ verbuchten Geldkoffer, wieder wählen.

Moe hat auch etwas dazu zu sagen.