Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

»Windows XP sicherer als Linux und Apple«

Seltsames

Behauptet, Chip zitierend, die RP-Online (via IT&W). Das erinnert an jene Meldung aus dem April, und näheres zu der Art der Sicherheitslücken erfährt man auch nicht. Und wenn Windows XP, wie Chip ermittelt haben soll, nach allen Updates keine Lücken mehr haben und sicherer als Linux und Mac OS X sein soll, dann wird es ja in Zukunft keine Probleme mehr geben…

Und Morgen kommt der Osterhase …

In dem Zusammenhang: Why Mac OS X is Better (via Apple Matters).



4 Kommentare



Philipp am 13.07.2004:


Ich denke schon, dass die Ergebnisse stimmen. Nur hat Windows 500 noch nicht entdeckte Löcher und MacOS vielleicht 10. Und ich gebe dir recht: es wäre doch interessant zu wissen, welche Sicherheitslücken bei MacOS nicht geschlossen wurden. Es gibt ja auch Löcher, die bewusst offen gelassen werden, da sie eigentlich als Features gedacht waren. Zumindest betonte das ein Microsoft Softwaredesigner aus Redmond Ende Mai bei einem Vortrag an unserer Schule.

Ralf am 14.07.2004:

Tja, Philipp, nur steht diese Studie irgendwie in einem gewissen Mißverhältnis zu dem was sich tatsächlich so ereignet in der großen bösen Welt.

Aber für genauere Einschätzungen müsste man die Studie genau kennen.

Markus am 15.07.2004:

…und warum liest Du dann den Beitrag in der CHIP nicht einfach?

Ralf am 15.07.2004:

Markus, dann müsste ich mir Chip kaufen. Und das will ich nicht, da der Rest gleich ins Altpapier kann.