Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Herr Hüpf vom Finale

Zeugs

Irgendwo in den “normalen” Medien muß “der Verhärmte vom EM-Finale” (also der Durchgeknallte, der während des Spiels auf den Platz lief) namentlich erwähnt worden sein (hier in Wien bekomme ich nicht so arg viel mit vom Geschehen in den heimatlichen Medien), denn seit Montag stürmten über 10.000 Besucher von Google auf der Suche nach dem merkwürdigen Herrn Hüpf aus Spanien auf das Netzbuch ein.

So leicht geht das, ein harmloser Artikel und man wird geflutet, also überlegt Euch gut worüber Ihr schreibt, wenn Traffic ein Problem werden könnte …



3 Kommentare



Simon Müller am 07.07.2004:


Der Kerl hatte ein T-Shirt an, während er ins Tornetz gesprungen ist. Auf dem schwarzen Shirt stand laut und deutlich “jimmy jump”.
Und da Sie den Kerl schon im Mai zwischen der Startaufstellung entdeckten und namentlich erwähnten bekommen Sie jetzt die Besucher, die Sie verdienen!
Viele Grüße qx

andreas am 07.07.2004:

Kunststück, du bist ja durch den von Herrn Müller angesprochenen Beitrag gut nach vorne gerutscht bei Google, Zuschauer beim EM-Finale gab’s jede Menge, so kommt das zusammen. Und einige sind sogar bis zu mir durchgerutscht, geleitet durch den Link meiner Kommentare auf den Beitrag.

Ralf am 08.07.2004:

Aber darauf, dass “Jimmy Jump” ein Name ist, muß man erst mal kommen. Wenn da “Esprit” oder “Adidas” draufgestanden hätte, hätten sie danach gegoogelt. ;-)