Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Linux

LinuxTag-Impressionen

Ein weiterer Höhepunkt des LinuxTags war der Vortrag von Klaus Knopper, der die LinuxTag-DVD-Edition von Knoppix vorstellte. Mit der Tücke des Objekts konfrontiert, sprich, sein Laptop wollte nicht so richtig mit dem Beamer zusammenarbeiten, machte Klaus aus der Not eine Tugend und demonstrierte, wie man den Knoppix-Bootvorgang in solchen “Krisensituationen” steuert und sich mit dem Framebuffer-Device rettet. Er stellte den üppigen Umfang der LinuxTag-DVD-Edition vor (ganz geschickt mit einem komprimierten Dateisystem versehen, so dass auf eine 4,7 GB-DVD satte 6 Gig Inhalt passen) und machte sie dem geneigten Publikum so schmackhaft, dass ich gleich nach dem Vortrag los und sie für 10 Euro erwerben musste.

Ein Fazit des LinuxTags: Eine recht interessante Veranstaltung, die Vorträge können, bedingt durch ihre Länge (besser: Kürze), bei den meisten Themen nur an der Oberfläche kratzen (wie z.B. die über den Apache oder GIMP, die ich besucht habe). Man kann halt andere Linuxer einmal “in Augenschein” nehmen, und allerlei Devotionalien erwerben, so z.B. einen äußerst kühlen Gentoo-Badge für meinen PC. Und ein herzliches Danke schön geht an die KaLUG, die das Bloggen vom LinuxTag mit ihrem kostenlosen WLAN erst möglich machte.

Zum Abschluß noch einige Bild-Impressionen, ein Klick auf das kleine Bild öffnet eine vergrößerte Ansicht in einem separaten Fenster.





2 Kommentare



Beate am 27.06.2004:


>Mit der Tücke des Objekts konfrontiert

… Woher kenn ich das? Auf dem LT im letzten Jahr was es genauso… tststs…

Ralf am 28.06.2004:

Beate, das sind halt diese x86-Notebooks, nix funktioniert ohne Windows und/oder Gewalt. ;-)