Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Nachrichten in diesen Zeiten

Lagedernation

Man traut sich im Moment kaum noch Nachrichten anzuschauen, weil man unvermutet damit rechnen muß, mit Bildern gefolterter Gefangener, Geköpfter, aufgehangener verbrannter Leichen, bei Terroranschlägen Zerfetzter und ähnlichem konfrontiert zu werden. Information über all` diese Dinge muß sein, logisch. Aber nach meinem Geschmack wird bei vielen Sendern mit dem Tod anderer Effekthascherei betrieben.

Nach dem Motto: “Na, wer hat die längsten Dauerschleifen mit den ekligsten Bildern, n-tv oder N24? Schalten Sie ein, meine Damen und Herren, wir haben die Bilder die Ihnen den Magen umdrehen, garantiert ohne langweilige Analyse. Gleich, nach der Werbung!”

Minutenlange Bilderserien, danach hat ein Korrespondent genau 18 Sekunden, um die politische Einschätzung dazu zu liefern. Das ist das Charakteristikum der Gegenwart, im Zeitalter der Herrschaft der Dummen, äh, der Demokratie, muß dem Stimmvieh die “Message” mit dem Holzhammer, respektive Blut, eingehämmert werden, damit das beim nächsten Kreuzchen setzen Wirkung zeigt. Und dann wird die Glotze ausgeschaltet oder die Bild beiseite gelegt und geschaut, ob man das Video nicht irgendwo im Internet unzensiert bekommen kann, ich bin schon in amerikanischen Blogs über entsprechende Links gestolpert. Ob echt oder Fake, kann ich nicht sagen, ich habe es nicht angeklickt und will sowas nicht sehen.

Was für Zeiten!