Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

Kopfgeldjäger der Moderne

pic Das digitale Zeitalter bringt ganz erstaunliche Comebacks hervor. Z.B. das der Kopfgeldjäger: »Microsoft will 250.000 US-Dollar Belohnung an Informanten zahlen« Für denjenigen, der den Kopf des Sasser-Programmierers präsentiert hat.

Okay, Würmer auf das Internet loslassen, ist nicht gerade die feine Art. Der Bursche hat eine Lektion verdient. Aber wenn jetzt ein 18-Jähriger Schadensersatz zahlen soll, weil ein Wurm eines Hobbyprogrammierers die Unternehmens-IT zum Stillstand bringt, wäre das ein Skandal. Die Hauptursache sind doch die IT-Leiter mit ihrer “Arsch-Absicher-Mentalität” (für die Anschaffung von Microsoft wurde noch keiner gefeuert), gepaart mit einem gewaltigen Reservoir an Unfähigkeit in diesen IT-Abteilungen. Es kann und darf einfach nicht passieren, dass solch ein Wurm die IT eines Unternehmens lahmlegen kann. Da ist auch ein Kopf fällig, und zwar der des IT-Verantwortlichen. Alle wissen um die groteske Anfälligkeit von Microsoft-Systemen, trotzdem setzen sie es ein, und kümmern sich dann nicht einmal anständig um die Sicherheit. So etwas kann doch nicht wahr sein!

Und Microsoft sollte das Geld mal lieber in die Sicherheit ihrer Software investieren, statt zu versuchen, die Folgen der Verbreitung ihrer grandiosen Software mit Kopfgeldern zu beseitigen.

Gibt es eigentlich überhaupt ein Gesetz in Deutschland, welches das Programmieren eines Wurms und das Ausprobieren im Internet verbietet?