Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Zeugs

Weblog-Geburtstag und andere Petitessen

An einem Morgen wie diesem, verehrte Zielgruppe, wird man sich grausam gewahr wie die Zeit vergeht, und dass die Relativität der Zeit in ihrer subjektiven Wahrnehmung mit zunehmendem Lebensalter einen beschleunigenden Charakter gewinnt. Äh, ja.

Was ich eigentlich anmerken wollte: Das Netzbuch wird heute zwei Jahre alt. Bei der Gelegenheit einmal ein herzliches “Danke schön” an alle Leserinnen und Leser. Seit dem letzten Weblog-Geburtstag hat sich die Zahl der durchschnittlichen “Visits” glatt verdoppelt, es ist für mich (wie wahrscheinlich für jeden Weblogger, dessen Ego sich nicht in behandlungsbedürftigen Dimensionen bewegt) stets ein erstaunlicher Fakt, wie viele Leute sich für mein Geschreibsel interessieren. Okay, das reicht, auf in das nächste Jahr!

Passend dazu (nicht wirklich, aber der Link muß weg): Whose blog is it?

Noch ein Link, der weg muß: The Shining in 30 seconds with bunnies, Flash-Kurzfilm nach Stanley Kubricks Meisterwerk.

Und nun zur “Anti-FC-Bayern Woche”: Manchmal streift selbst Teile des hochgradig irren Vorstands-Ensemble des FCB ein zarter Windhauch der Realität, so den Dauerwerber Franz Beckenbauer, der im Kicker zitiert wird: »Warum sollten die Bremer nervös werden?«

Seit je her eine beliebte Taktik des üblen Klubs von der Isar ist es, Aufkaufgerüchte zu streuen oder Spieler anderer Klubs madig zu machen, um damit Unruhe zu stiften. Bei den Bremern lief in der Hinsicht nichts (sie boten keine Angriffsfläche), bei Dortmund (Frings-Theater) und Stuttgart (Magath-Theater) war dieses Spielchen wie immer erfolgreich. Unverständlich, wer will schon zu den Bayern? Da kann man nur den Toten Hosen zustimmen:

»Es kann so viel passieren

Es kann so viel geschehen

Ganz egal wie hart mein Schicksal wär

Ich würde nie zum FC Bayern München gehen


Was für Eltern muß man haben

Um so verdorben zu sein

Einen Vertrag zu unterschreiben

Bei diesem Scheiß-Verein«

In diesem Sinne, schönen Tag!