Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Linux Perennen

Internet Explorer 6 unter Linux

Ein Ärgernis für jeden passionierten oder professionellen Website-Kreator: Man kommt nicht umhin, seine Werke mit dem “Werkzeug des Teufels”, dem MS Internet Explorer 6, zu testen. Das bedeutet für den Linuxer, dass er entweder Windows booten oder einen zweiten Rechner mit Windows anschaffen muß, und das nur um mal zu gucken wie die Windowser gucken. Extrem ärgerlich!

Vor zwei Jahren hatte ich mal mit Wine experimentiert, das aber frustriert wieder aufgegeben. Heute startete ich einen neuen Anlauf, und staunte nicht schlecht als sich schlußendlich dieses Bild auf meinem KDE-Desktop bot:

Screenshot: MSIE 6 unter Linux

Es funktioniert tatsächlich, und das relativ unaufwändig!

Vorgegangen bin ich nach einer Installationsanleitung im Gentoo-Forum, einer weiteren Anleitung in “Frank`s Corner” und Mikes Wine Internet Explorer Installer.

Als erstes benötigt man Wine. Wine ist kein “Windows-Emulator”, wie der Volksmund gerne mal behauptet, sondern stellt einen Layer für die Ausführung von Windows-Programmen unter Linux zur Verfügung. Die Installation von Wine ist distributionsabhängig, unter Gentoo installiert man es mit emerge wine cabextract, letzteres ist ein nützliches Utility das man gleich mit installieren sollte. Wichtig: Man benötigt die Wine-Version “20031212”!

Als nächstes muß das System wissen wie es Wine findet, folgende Befehle, in der Shell ausgeführt, bewerkstelligen dies:

export PATH=$PATH:/usr/lib/wine/bin<br /> export LD_LIBRARY_PATH=$LD_LIBRARY_PATH:/usr/lib/wine/lib

Am besten fügt man diese Zeilen gleich seiner .bashrc hinzu!


Nun besorgt man sich Mikes Wine Internet Explorer Installer, bspw. mit wget:


wget http://bylands.dur.ac.uk/~mh/wine-ie/install-ie6.sh

Und führt ihn aus: ./install-ie6.sh


Es wird nun das Installationsprogramm von Microsoft für den Internet Explorer 6 “downgeloadet” und ausgeführt. Ab und an kommt es zu irgendwelchen Fehlermeldungen, einfach ignorieren! Bleibt Mikes Installationsskript in der Wine-Debugshell stehen, beendet man diese mit “quit”. Das Skript bietet am Schluß noch an, ein Startskript sowie ein Symbol für den Internet Explorer anzulegen, dem stimmt man zu. Wenn alles gut gegangen ist, sollte das Bild oben auf dem Linux-Desktop erscheinen.


Als erstes sollte man die Startseite im Internet Explorers umstellen, denn bei mir stürzte der IE ab als er versuchte die von Microsoft voreingestellte MSN Deutschland – Startseite zu laden, “about:blank” ist da eine gute Wahl.


Das war es schon, zukünftig kann man mit iexplore den Internet Explorer starten, diesem Skript kann man auch einen URL als Parameter mitgeben, also in der Shell z.B. iexplore <a href="http://www.das-netzbuch.de" >http://www.das-netzbuch.de</a> tippen. Fortan kann man sich das Booten von Windows für Textzwecke sparen! :-)