Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Techkram

Auf der Suche nach dem ultimativen RSS-Reader

Da so ein RSS-Reader ja doch irgendwie praktisch ist, habe ich mich nun auf die Suche nach dem ultimativen Reader gemacht.

Erster Versuch war Feed On Feeds (FoF), ein Bündel PHP-Skripte dass man sich auf den Webserver wirft und dann im Browser die Feeds liest. Leider ist FoF ziemlich unübersichtlich (man kann z.B. die Feeds nicht in Kategorien einsortieren) und (zumindest auf dem Webserver “draußen”) nicht gerade ein Rennpferd, außerdem klickt man sich ziemlich einen ab und scrollt ständig wie ein Weltmeister. Ich kann im Vergleich zum konventionellen “Blogroll-Anklicken” keinen Gewinn (an Zeit, Übersicht und was auch immer) sehen, ob ich jetzt im Browser die FoF-Seite mit den Einträgen aufrufe oder gleich das Blog im “Original” lese macht IMHO keinen Unterschied. Vergessen wir also ganz schnell, bye bye, FoF!

Da ich ja ständig mein Powerbook mit mir herum trage kam mir nun die Idee, dass es doch ganz praktisch wäre einen RSS-Reader zu haben den man “richtig” offline nutzen kann und der etwas mehr Komfort bietet, als da wäre die Quellen in Kategorien einzusortieren (und diese Kategorie dann auch akkumuliert anschauen zu können), automatisch einen gelesen Eintrag als “gelesen” zu markieren, und, das Sahnehäubchen, gleich einen Eintrag für das Blog aus dem Reader heraus generieren zu können. Also eine Art “Radio Userland” mit pMachine-Anbindung.

NetNewsWire verspricht genau das (zumindest in der “Löhnware”-Version) zu können, also wurde er flugs mal “downgeloadet” und installiert. Der “Reader-Part” funktioniert ganz ausgezeichnet und fast so wie ich mir das vorstelle, aber der “Weblog-Posting-Editor” mag nicht so recht mit der pMachine zusammenarbeiten, ein Phänomen das durch einen Blick ins pMachine-Forum bestätigt wurde (liegt also nicht an meiner Unfähigkeit ;-)). Schade! Kann jemand aus dem illustren Kreis der verehrten LeserInnen des Netzbuchs einen anderen RSS-Reader für Mac OS X aus eigener Erfahrung empfehlen?
Sonst müsste man glatt AppleScript lernen und etwas basteln für die pMachine-Anbindung, denn die “Löhnversion” des NetNewsWire kann geskriptet werden.

Generell zum RSS-Lesen: Man bemerkt schon gewaltige Qualitätsunterschiede der Feeds, lästig sind die (wie leider auch mein eigener, pMachine-generierter Feed) die nur Schlagzeilen oder ein paar Worte des Eintrags anbieten, wenn man gerade im Zug sitzt mit dem Notebook auf dem Schoß kann man ja schlecht mal eben die Website anklicken wenn man den gesamten Eintrag lesen möchte. RSS ist eine gute Idee, aber an der Ausführung kann noch einiges verbessert werden!