Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.

Weblogs und Eulen

Weblogtalk

Schon Agent Cooper wusste: “Die Eulen sind nicht was sie scheinen!” Glaubt Ihr eigentlich alles was Ihr in Weblogs lest? Gut, man sollte sowieso nicht alles glauben was man so liest. Gerade in den überaus beliebten Blogs mit ausgiebiger Schilderung von traurigen Schicksalen, Exzessen aller Art und erotischen Eskapaden, habe ich aber manchmal Zweifel der über die normale Skepsis hinaus geht. Das kommt nicht von ungefähr, aus meiner Zeit als Forenbetreuer bei CompuServe weiß ich dass so manche®, der oder die sich im Cyberspace rumtreibt, es mit Identität und Wahrheit nicht so genau nimmt, insbesondere sich anonym herumtreibende Personen. In der amerikanischen Blogosphere gab es bekanntlich schon einen spektakulären Fall, den Kaycee Nicole cancer hoax. Wenn die haufenweise sich bei den Weblogdiensten rumtreibenden latent depressiven Damen mit erotischen und emotionalen Defiziten alle echt sind, wäre es um den Zustand unserer Gesellschaft ja noch trauriger bestellt als man sowieso schon annehmen muß …


Eigentlich ist es aber sowieso egal, denn irgendwer hat mal im letzten Jahrhundert festgestellt: “Im Internet weiß keiner dass Du ein Hund bist – so lange Du nicht bellst.”